Weitere Unterzeichnungen:

NameOrtGewerkschaftVVN-BdAweiteren
Organisation
Beruf/Funktion
Kurth, Lothar Erich Berlinver.diLokführer
Vásquez, Karin
Trunk, ErwinKraichtalGEW
Bail, Karin
Klingele-Pape, Manfred Hamburg GEW
Zollmann, Alex Hamburg GEWVVN-BdALehre
Kuczynski, Thomas Berlin
Römer, Barbara KasselGEWLehrerin
Römer, PeterKasselGEWHochschullehrer
Schubert, Helmut KasselGEW
Manigel, Dieter Arzberg OT AdelwitzDipl.-Ing. Maschinenbau
Hartung, Lea Berlinver.diVVN-BdA
Lingenberg, Gisela BerlinIGMVVN-BdARentnerin
Völker, MatiasBerlinVVN-BdADie LinkeRentner
Bärenz BerlinVVN-BdADie LinkeRentnerin
Eichler, GingaBerlinver.diVVN-BdAFlüchtlingsrat BerlinRentnerin
Wollmerstädt Dr., Uwe BerlinIGMVVN-BdARentner
Müller, RosemarieMügeln bei Oschatz OT SchwetaRentnerin
Granzow, Jonny Berlin-OstVVN-BdADie LinkeJournalist
arbeiter, dieter Berlin
Mucha Dr., Klaus Berlinver.diDiplom-Pychologe
Lang, Michael Berlin
Bücker, Heinrich BerlinAnti-War Cafe Berlin Coop
Wittig, Peter BerlinSiDat! Projekttheater BerlinRegisseur
Wittig-Steinhäuser, MargareteBerlinSiDat! Projekttheater BerlinSchauspielerin
Karl, Helga Berlin
von Halasz, Ute BerlinFreiheit statt Angst e.V.
Baier Dr., Frank NuthetalDiplom Astronom
Lenzner, Ina BerlinGEW
Weigmann, Stephania BerlinGEW
Reymann, Christiane Berlinver.diPublizistin
Bonatz, JoachimBerlinOKV e.V.
Bodemann, Ludwig BerlinDKPRentner - BWL
Hollasch, RemoBerlin
Hammerschmidt Dr., Rainer Berlinver.diGreenpeace, attac, Aktion Freiheit statt Angst e.V.
Rother, Karin BerlinRentnerin
Lindner, Bernd BerlinISOR e.V.Rentner
Klenner, Hermann Berlin
Palloks, Daniel Berlin
Jäger, Gabriele Berlin
März Prof. Dr., RoswithaBerlinMathematikerin
Zwinge-Makamizile, Elke BerlinFreidenker
Fensterer, Harald
Krüger, Michael
Janicki, Heide
Schmitz, Ulrike
Klundt Prof. Dr., MichaelHochschule Magdeburg-StendalBund demokratischer Wissnenschaftler/in (BdWi)Hochschullehrer
Imme, MarcoStendal
Schindler, Karl-Heinz Stadt WehlenRentner
von Seydlitz, Friedhelm GöttingenIngenieur
fuchs prof. dr. dr., jochen berlin verdi
Pockrandt, Paul Braunschweig IGMVVN-BdA DKP MC Kuhle Wampe Rentner
Henrik Müller Siegen/Westf. ver.di Gewerkschaftssekretär i.R.
alvim faria da silva, katja Berlin Sozialpädagogin
Antelmann, Dietrich Berlin Diplomkameralist
Otto, Hartwig Berlinver.di
Thompson, Peter Kiel
Schwarz, Siegfried Scharnhorst
Schulze, Regina Berlin
Herrmann, Ute PotsdamdieBasisDipl. Gartenbauing. (FH)
Lehmann-Feddersen, Christian Rosengarten ver.diVVN-BdAGeschäftsführer AV Medien
Domes, Brigitte Kassel GEW
Broschart Dr., Juergen Palermo, ItalienKomponist
Vlatten, Peter BerlinIG Metall AK Internationalismus IG Metall Berlin,ILANA, Greenpeace
Druhm, Hans-Peter Schöppenstedt
Schoepe, Bernd Hamburg GEWLehrer
Petersen, Richard Kiel
Himmelreich, Jutta Frankfurt am MainverdiÜbersetzerin, Dolmetscherin
Fichter, Inge Frankfurt Mainver.di
Jaschke, Brigitte Berlin
Schönfeld, Undine BraunschweigVer.di Sozialpädagogin
Vahjen, Marit Braunschweig IGMVVN-BdA
Nier, Gerd GöttingenVer.diVVN-BdA NaturfreundeErziehungswissenschaftler i.R.
Rehfus, Stefan GöttingenIngenieur
von keitz, ana barbara berlinx x aus wissen bewegt Keramikerin
Kiefer, Ruth Hardegsen Verdi VVN-BdAErzieherin
Kusidlo, Günther BerlinIG Metall Bildungsreferent
Matthess, Jutta Berlin
Melis, Charles BerlinGEWVVN-BdARentner
Leitzke, MatthiasBraunschweig
Malzahn, Birgit Verdi
Sielaff Dr., Ute Berlin Rentnerin
Klink, Gabriele KnaustwiesenVVN-BdAOmas gegen RechtsRentnerin
Michels, Christiane Kassel
Eisenträger-Tomcuk, Waltraud Bad Sooden-AllendorfVVN-BdADIE LINKE, Bunt statt braun Werra-Meißner, Friedensforum Werra-MeißnerLehrerin, Lerntherapeutin
Preßler, Bernd Ahnatal Antiquar
Mathern, Ursula Merxheim
Möller, Heinz BerlinDie Linke Dozent
Jung Dr., Christoph BerlinChemiker
Leetz, Antje Berlin Verdi Rundfunkautorin
Reder Dr. , Andrej Berlin VVN-BdA Diplomstaatswissenschaftler
Bratanow Dr., Christiane Markkleeberg
Zimmermann, Manuel Korbach GEWRedakteur Wildungen-digital
Reuter, Jürgen Braunschweig GEW, DGBLehrer
Ruhmann, Karl - Wilhelm ErfurtZollgewerkschaft Schlosser - jetzt Altersrentner
Durak, Uwe Greifswald Ver.di
Deißler, Rüdiger BerlinverdiDFG-VK, Bezirksverordneter in Charlottenburg-Wilmersdorf
Weber Dr.med., Brigitte MichendorfÄrztin / Rentnerin
Böckermann, Gregor Neu-Isenburg
Böhm, Carmen Günzburg
Quart Dr., Lissy Berlin
Preysing, Regina Bad WildungenVer.diDie Linke
Knödler, Jochen Bad Kreuznachver.di
Reder, Annett Berlin
Melis, François Berlin GEWVVN-BdA Die LinkeHistoriker Rentner
Klein, HeinrichWaldalgesheim VVN-BdADie Basis, Attac Dipl. Ing.
Bröckl, Uwe SpandauVVN-BdASpandauer Bündnis gegen Rechts, Lebenshilfe e.V.Sozialarbeiter
Albinus, Rainer Berlin Ver.diVVN-BdADie Linke Rentner
Weiland, Felix Berlin
Henniger, Petra Berlin
Ribbschlaeger Berlin Lehrerin
Lisztewink, Paul Georg Lehrer i.R. Soest GEW VVN Hellweg DFVDfG-VK, DKP
Link, Werner Buch Rentner
Haas,Klaus-Detlef Berlin DAS ANTIEISZEITKOMITEE Journalist
Leopold, Ralf Schönaichver.di
Gutmann, Hans-Joachim BerlinMathematiker
Pfeiffer, Otto BerlinRentner, Botschafter a. D.
Dietz, Eckhard Berlin IG-Metall Die Linke Charlottenburg-Wilmersdorf
Wissel, Elisabeth Berlin Ver.diVVN-BdADIE LINKE Bezirksverordnete in der BVV TS
Queck, Brigitte Potsdam Rentnerin
Vogel Dr., Volkmar Berlin DIE LINKE Mathematiker
Kleemann, Heinz Berlin
Kamel, Adel Berlin
Vogel, G. Müncheberg Dipl.Staatsrechtler, Rentner
Quart, Bodo Berlin Transnet Die LinkeEisenbahner
Ehle Professor, Gisela Michendorf Psychiaterin/Rentnerin
Kebir Dr., Sabine BerlinVer.di VVN-BdAPENfreie Publizistin
Mourgues, Erika BerlinDie linke
Herzberg,Wolfgang Temmen/Ringenwalde Verdi Autor
Schulze, Gerd Berlin Die Linke
Rudolf, Richter Neuenhagen bei BerlinRentner
Dolenschall, Uli Frankenberg
Kindl, Gertrud KasselVVN-BdA
Weitermann Dr, HeikeTemplin Rentnerin
Ader, Silvia Frankenberg
Weitermann Dr. Dieter Templin Rentner
Bauer Dr.Holger SchauenburgArzt für Allgemeinmedizin
Vögel, Edgar BraunschweigGEW VVN-BdA
Finger, Manfred Schauenburg
Gottlieb, Karin Idar-Oberstein IG Metall DKPGoldschmiedin in Rente
Nau, Roland Bovenden
Fuchs, Barbara Berlinver.diAttac, Deutscher Friedensrat, Die LinkeDipl.-Kulturwissnschaftlerin
Praetorius, Cornelia Berlin Mütter gegen den Krieg Berlin-BrandenburgRentnerin
Koletzki, Andre BerlinVerdi Aktion gegen Arbeitsunrecht Fachangestellter für Bäderbetriebe
Schmidt, Dorothea BerlinVer.di Rentnerin
Meier, Klaus Berlin
Lhommeau Berlin Rentnerin
Emigholz, Heinz BerlinFilmemacher
Miseré, Susanne Berlin ver.di
Bäß, Peter Berlin
Ludloff, Albrecht Berlin Rentner
Koch, Georg Stettfurt
Ignaz, Rolf Neuhardenberg
Koch, Beate Stahnsdorf GEWDie Linke Mitglied des KV der Linken PM
Krull, Christian Jena
Willems Dr., Susanne Berlin ver.di VVN-BdAAktion Sühnezeichen Friedensdienste, Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit,, Deutscher Friedensrat, Die Linke Historikerin
van Randenborgh, Dodo Berlin VVN-BdA GVP Gesamtdeutsche Volkspartei, Joseph-Wirth-Stiftung
Lindemann, Constanze 10965 Berlinver.di
Borngesser, Sabine und Peter BerlinSozialpädagogiin,Architekt
Euhus, Dietmar Löwenberger LandRentner
Volkmann, Miriam Kriege-satt-Rentnerin
Mewes, Anja und Bernd BerlinFriedensglockengesellschaft Berlin e.V.
Niggl, Peter Berlin Verdi Rentner
Emmrich, Christina AhrensfeldeDie Linke Gemeindevertreterin
Poweleit, Joachim BerlinVerdi VVN-BdAHistoriker
Bauer, Hans Berlin GRH Jurist
Wittstock, Harald BerlinVVN-BdAKFSR e.V., Friedensglockengesellschaft Berlin
Ackermann Dr., Burckhard Ahrensfelde Kreistag Barnim für Die Linke
Paprotté, Urte Berlin Verdi
Heyer, Rosemarie BerlinVVN-BdA
Müller, Frank AhrensfeldeDIE LINKE
Voelz Dr., Irmgard Berlin Die Linke Rentnerin ehemals Psyoanalytikerin
Uesseler-Gothow, Ingeborg BerlinGEWVVN-BdA
Haase, Petra Jüterbog Rentnerin
Schiga, Ulrike Rehfelde Grafikerin/Künstlerin
Silbermann, Cilly Leipzig
Wunderlich, Jutta Berlin
KRUM, Horsta BerlinDie Linke Theologin
Denner, Rudi Berlin Ostdeutsches Kuratorium von Verbänden e.V. Rentner
Karras, Ingo Cottbusverdi
Ripplinger, StefanBerlinver.diJournalist, Übersetzer
Drostel, Bernd-Ingo Berlinver.di Stereotypeur
Holtzhauer, Dr. Martin Berlin Biochemiker
Nickel, Susanne DorstenJournalistin
Nickel, Bernd Dorsten
Dölling, Rudolf Berlin Diplomchemiker
Kettner, Dirk Malchin

Erstunterzeichnungen:

  • Rolf Becker, Schauspieler, ver.di
  • Birkhahn, Manfred, ver.di
  • Jan Bonorden
  • Marianne Dallmer, ver.di
  • Jochen Gester, AK Internationalsmus in der IG Metall Berlin und VVN-BdA
  • Christiane Großmann, GEW
  • Rüdiger Hachtmann, Historiker
  • Dr. Alfred Hartung, IGM, VVN-BdA, DKP
  • Andreas Hesse, ver.di
  • Lars Hirsekorn, Betriebsrat Volkswagen Group Components
  • Dr. Holger Czitrich-Stahl, Lehrer / Historiker, GEW, Glienicke/Nordbahn
  • Benedikt Hopmann, Anwalt und VVN-BdA
  • Jürgen Horn, VVN-BdA, ver.di
  • Heinz D. Kappei, Berlin, DFG-VK
  • Jutta Kausch, Schauspielerin, Friedenskoordiation Berlin
  • Rainer Knirsch, IG Metall
  • Christine Kohl, GEW und VVN-BdA
  • Manuela Lintl, freie Journalistin, Kunsthistorikerin, ver.di
  • Barbara Majd Amin, GEW, VVN-BdA
  • Klaus Meier, Berlin
  • Wolfgang Mix, GEW
  • Ingo Müller, ver.di, DIE LINKE Reinickendorf
  • Christine Nord-Bonorden
  • Refiye Pagel, Friedensinitiative Kreuzberg & Friedrichshain
  • Christos Paralis, Mitglied IG Metall Salzgitter und DIE LINKE KV Salzgitter
  • Claudia Polzin, GEW
  • Detlef Reichel, Tshwane/Südafrika, ehemals Antiapartheidbewegung BRD & Berlin-West
  • Matthias Reichelt, Kulturjournalist, ver.di
  • Telma Rinkes, Berlin
  • Stefan Ripplinger, ver.di
  • Susanne Rößling, VVN-BdA, internationalistische Feministin
  • Katharina Rostock, Heilpraktikerin
  • Dr. Werner Rügemer, Publizist, ver.di
  • Ulrich Sander, ver.di, Deutsche Journalistenunion, VVN-BdA, Mitgleid im Förderverein Gedenkstätte Steinwache / internationales Rombergparkkomitte
  • Dorothea Schmidt, ver.di
  • Dr. Ulrich Schneider, ver.di, GEW, VVN-BdA
  • Dietmar Stobbe, pflegender Angehöriger
  • Peter Schrott, ver.di, Mitglied im Bezirksvorstand ver.di Berlin
  • Jörg Tetzner, GEW Berlin
  • Günter Triebe, Mitglied im Ortsvorstand der IG Metall Berlin,
  • Günter Watermeier, Physiotherapeut und Historiker 
  • Peter Wegner, VVN-VdA
  • Laura von Wimmersberg
  • Rainer Witzel, VVN-BdA

Appell für den Frieden

Es gibt inzwischen zahlreiche offene Briefe und Aufrufe zum Krieg in der Ukraine. Doch dieser Appell richtet sein Augenmerk auf das, was den Krieg schnell beenden könnte. Darüber berichten die großen Zeitungen und Fernsehsender wenig. Aufrufe an Putin helfen da kaum weiter. Dieses Deutschland hat eine Verantwortung. Um diese Verantwortung geht es.

Unter den Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichnern sind nur wenige Prominente, aber viele Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter und viele Mitglieder der ältesten und größten antifaschistischen Organisation in Deutschland, der VVN-BdA. Wir wissen: Die Folgen des Krieges treffen nur selten die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft, aber immer uns, ob wir nun in der Ukraine, in Russland oder in Deutschland leben. Tausende zahlen das mit ihrem Leben. Immer haben wir die wirtschaftlichen Lasten zu tragen.

Inhaltsverzeichnis:

Der Appell

Kooperation statt Krieg!
Abrüsten statt aufrüsten!

Waffenexporte sofort stoppen!

Als Bundeskanzler Scholz am 27. Februar 2022 auf einer Sondersitzung des Bundestages einen Sonderfonds für die Bundeswehr im Umfang von 100 Milliarden Euro verkündete, erhoben sich die meisten Abgeordneten emotional bewegt von ihren Sitzen, brachen in Jubel aus und klatschten Beifall, als gälte es, einen großen Sieg zu feiern. Dieser Sonderfonds soll gar durch eine Änderung des Grundgesetzes abgesichert werden, damit spätere Regierungsmehrheiten ihn nicht so leicht wieder einschränken oder abschaffen können.

Dann folgte der nächste Schritt:Wer sich über viele Jahre erfolgreich für eine Kooperation mit der Sowjetunion und später mit Russland eingesetzt hat, soll jetzt Asche auf sein Haupt streuen und ins Büßergewand schlüpfen. Zusammenarbeit statt Konfrontation – das war eine über Jahrzehnte gewachsene politische Überzeugung mit breiter gesellschaftlicher Unterstützung. Doch was gestern alternativlos war, soll heute nur noch naiv sein. Aber es war nicht ein Zuviel an Kooperation mit Russland, das in diesen Krieg geführt hat, sondern ein eklatanter Mangel an gleichberechtigter Zusammenarbeit aller europäischer Staaten in West und Ost.

Die NATO löste sich nicht auf, als es nach dem Zerfall des Warschauer Pakts wirklich keinen Bedarf mehr für sie gab. Es wurde kein gesamteuropäisches Sicherheitssystem unter Einschluss von Russland und den anderen ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten aufgebaut, im Gegenteil: Die NATO wurde – trotz gegenteiliger Versprechen – Richtung Russland nach Osten erweitert. Nur die Intervention Deutschlands und Frankreichs verhinderte 2008 eine Aufnahme der Ukraine in dieNATO. Doch die Absicht, Russland immer dichter auf den Pelz zu rücken, wurde nie aufgegeben. Noch am 14. Juni 2021 beschloss der Nordatlantik-Rat in Brüssel: „Wir bekräftigen unseren auf dem Gipfeltreffen 2008 in Bukarest gefassten Beschluss, dass die Ukraine ein Mitglied des Bündnisses wird.“

Zahlreiche Stimmen warnten, dass dieser permanente Konfrontationskurs unweigerlich auf einen Krieg hinauslaufen werde. Doch alle Mahnungen wurden in den Wind geschlagen. Auf der Münchner Konferenz Anfang 2022 schloss der Präsident der Ukraine sogar die Stationierung von Atomwaffen in seinem Land nicht mehr aus.

Die NATO ist ein aggressives Militärbündnis, über das die USA ihre Vorherrschaft in Westeuropa sichern und soweit wie möglich nach Ost ausdehnen wollen. Ihre „Politik der offenen Tür“ öffnete die Tore für den Krieg. Und das Schlachtfeld heißt nicht USA, sondern Europa.

Die NATO hätte den Vertrag unterschreiben sollen, den Russland im Dezember 2021 angeboten hatte. Die vorgeschlagenen Forderungen nach einer neutralen Ukraine und einem Rückzug von militärischen Kräften und Waffen hätten den Frieden sicherer gemacht.

Wer aber jede Zusammenarbeit mit Russland aufkündigt, weil es das Völkerrecht gebrochen hat, muss auch sofort die Zusammenarbeit mit den USA beenden, die das seit Jahrzehnten in zahllosen Fällen tun. Stattdessen entschloss sich die Bundesregierung, das Feuer mit Benzin zu löschen, und schickte trotz ihres erklärten Grundsatzes, keine Waffen in Krisen- oder gar Kriegsgebiete zu liefern, 100 Maschinengewehre, 16 Millionen Schuss Munition, 2.500 Luftabwehrraketen, 900 Panzerfäuste, 100.000 Handgranaten etc. an die Ukraine. Dennoch hat keine Waffenlieferung die politische Führung der Ukraine bisher zufriedengestellt. Und auch auf deutscher Seite gibt es stets maßgebende Kräfte bei den Grünen, der FDP, der CDU/CSU und auch bei der SPD, die sich in eine Art Kriegstaumel gesteigert haben und ungerührt nach immer mehr Waffen rufen – mit dem Ergebnis, dass Deutschland auf Beschluss einer breiten Mehrheit im Bundestag jetzt auch Panzer an die Ukraine liefert und dabei sehenden Auges eine Eskalation bis hin zu einem Atomkrieg riskiert. Denkt niemand an die Menschen, die schon jetzt mit den von Deutschland gelieferten Waffen getötet werden? Denkt niemand daran, dass die Bevölkerung umso mehr leidet, je länger der Krieg dauert?

Durch den Kampf gegen den Terror unter der Losung „Verteidigung unserer Freiheit und unserer Demokratie“ starben mehr als eine Million Menschen – und Länder wie der Irak, Libyen und Afghanistan versanken im Chaos. Nun wird „unsere Freiheit“ in der Ukraine verteidigt. Eine solche Denkweise führt direkt in den Abgrund. Wer so redet, wird sich irgendwann die Frage stellen, warum Deutschland nicht auch Soldaten gen Osten schickt. Dieser Amoklauf muss gestoppt werden. Mit jeder Waffenlieferung werden mehr Menschen getötet und sinkt die Schwelle zu einem Dritten Weltkrieg. Wir müssen raus aus dieser militärischen Eskalationslogik.

Auch Wirtschaftssanktionen gegen Russland sind nicht wirklich zu rechtfertigen. Alle wissen, dass solche Sanktionen vielen Millionen Menschen bei uns hier in Deutschland und in aller Welt schweren Schaden zufügen, letztlich auch in der Ukraine, nicht jedoch den Reichen und Mächtigen in aller Welt. Es geht nicht um den Ersatz fossiler Energien durch regenerative, sondern um einen Wirtschaftskrieg, der eher Mittel verbraucht, die bei der notwendigen ökologischen Transformation fehlen werden. Es ist nicht einzusehen, dass wir für diesen irrsinnigen Krieg auch nur einen einzigen Cent zahlen sollen. Denn es geht in Wirklichkeit nicht um Solidarität mit der Ukraine und ihren Menschen, sondern um die Durchsetzung von Kapitalinteressen des „freien Westens“.

Berlin, im Mai 2022

Für eine neutrale Ukraine!

Für ein Sicherheitsbündnis von Lissabon bis Wladiwostok anstelle der NATO!

V.i.S.P.: RA Benedikt Hopmann, Schönhauser Allee 72a, 10437 Berlin


Und hier der Appell zusammen mit den Belegen für die Behauptungen und den Nachweisen der Zitate, die im Appell verwendet werden.


Hier zu den Erstunterzeichnungen


Hier zu den (weiteren) Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern des Appells


Ich möchte den “Appell für den Frieden” unterstützen

Ich unterstütze den “Appell für den Frieden” und bin damit einverstanden, dass mein Name und meine Organisationszugehörigkeit auf der Website des Projekts veröffentlicht werden. Die Veröffentlichung meiner Angaben erfolgt erst, wenn ich eine Bestätigungs-E-Mail erhalten und dieser Bestätigung nicht widersprochen habe.

    Probe Petition