Weitere Unterzeichnungen des Appells für den Frieden:

NameOrtGewerkschaftVVN-BdAweiteren
Organisation
Beruf/Funktion
Kurth, Lothar Erich Berlinver.diLokführer
Vásquez, Karin
Trunk, ErwinKraichtalGEW
Bail, Karin
Klingele-Pape, Manfred Hamburg GEW
Zollmann, Alex Hamburg GEWVVN-BdALehre
Kuczynski, Thomas Berlin
Römer, Barbara KasselGEWLehrerin
Römer, PeterKasselGEWHochschullehrer
Schubert, Helmut KasselGEW
Manigel, Dieter Arzberg OT AdelwitzDipl.-Ing. Maschinenbau
Hartung, Lea Berlinver.diVVN-BdA
Lingenberg, Gisela BerlinIGMVVN-BdARentnerin
Völker, MatiasBerlinVVN-BdADie LinkeRentner
Bärenz BerlinVVN-BdADie LinkeRentnerin
Eichler, GingaBerlinver.diVVN-BdAFlüchtlingsrat BerlinRentnerin
Wollmerstädt Dr., Uwe BerlinIGMVVN-BdARentner
Müller, RosemarieMügeln bei Oschatz OT SchwetaRentnerin
Granzow, Jonny Berlin-OstVVN-BdADie LinkeJournalist
arbeiter, dieter Berlin
Mucha Dr., Klaus Berlinver.diDiplom-Pychologe
Lang, Michael Berlin
Bücker, Heinrich BerlinAnti-War Cafe Berlin Coop
Wittig, Peter BerlinSiDat! Projekttheater BerlinRegisseur
Wittig-Steinhäuser, MargareteBerlinSiDat! Projekttheater BerlinSchauspielerin
Karl, Helga Berlin
von Halasz, Ute BerlinFreiheit statt Angst e.V.
Baier Dr., Frank NuthetalDiplom Astronom
Lenzner, Ina BerlinGEW
Weigmann, Stephania BerlinGEW
Reymann, Christiane Berlinver.diPublizistin
Bonatz, JoachimBerlinOKV e.V.
Bodemann, Ludwig BerlinDKPRentner - BWL
Hollasch, RemoBerlin
Hammerschmidt Dr., Rainer Berlinver.diGreenpeace, attac, Aktion Freiheit statt Angst e.V.
Rother, Karin BerlinRentnerin
Lindner, Bernd BerlinISOR e.V.Rentner
Klenner, Hermann Berlin
Palloks, Daniel Berlin
Jäger, Gabriele Berlin
März Prof. Dr., RoswithaBerlinMathematikerin
Zwinge-Makamizile, Elke BerlinFreidenker
Fensterer, Harald
Krüger, Michael
Janicki, Heide
Schmitz, Ulrike
Klundt Prof. Dr., MichaelHochschule Magdeburg-StendalBund demokratischer Wissnenschaftler/in (BdWi)Hochschullehrer
Imme, MarcoStendal
Schindler, Karl-Heinz Stadt WehlenRentner
von Seydlitz, Friedhelm GöttingenIngenieur
fuchs prof. dr. dr., jochen berlin verdi
Pockrandt, Paul Braunschweig IGMVVN-BdA DKP MC Kuhle Wampe Rentner
Henrik Müller Siegen/Westf. ver.di Gewerkschaftssekretär i.R.
alvim faria da silva, katja Berlin Sozialpädagogin
Antelmann, Dietrich Berlin Diplomkameralist
Otto, Hartwig Berlinver.di
Thompson, Peter Kiel
Schwarz, Siegfried Scharnhorst
Schulze, Regina Berlin
Herrmann, Ute PotsdamdieBasisDipl. Gartenbauing. (FH)
Lehmann-Feddersen, Christian Rosengarten ver.diVVN-BdAGeschäftsführer AV Medien
Domes, Brigitte Kassel GEW
Broschart Dr., Juergen Palermo, ItalienKomponist
Vlatten, Peter BerlinIG Metall AK Internationalismus IG Metall Berlin,ILANA, Greenpeace
Druhm, Hans-Peter Schöppenstedt
Schoepe, Bernd Hamburg GEWLehrer
Petersen, Richard Kiel
Himmelreich, Jutta Frankfurt am MainverdiÜbersetzerin, Dolmetscherin
Fichter, Inge Frankfurt Mainver.di
Jaschke, Brigitte Berlin
Schönfeld, Undine BraunschweigVer.di Sozialpädagogin
Vahjen, Marit Braunschweig IGMVVN-BdA
Nier, Gerd GöttingenVer.diVVN-BdA NaturfreundeErziehungswissenschaftler i.R.
Rehfus, Stefan GöttingenIngenieur
von keitz, ana barbara berlinx x aus wissen bewegt Keramikerin
Kiefer, Ruth Hardegsen Verdi VVN-BdAErzieherin
Kusidlo, Günther BerlinIG Metall Bildungsreferent
Matthess, Jutta Berlin
Melis, Charles BerlinGEWVVN-BdARentner
Leitzke, MatthiasBraunschweig
Malzahn, Birgit Verdi
Sielaff Dr., Ute Berlin Rentnerin
Klink, Gabriele KnaustwiesenVVN-BdAOmas gegen RechtsRentnerin
Michels, Christiane Kassel
Eisenträger-Tomcuk, Waltraud Bad Sooden-AllendorfVVN-BdADIE LINKE, Bunt statt braun Werra-Meißner, Friedensforum Werra-MeißnerLehrerin, Lerntherapeutin
Preßler, Bernd Ahnatal Antiquar
Mathern, Ursula Merxheim
Möller, Heinz BerlinDie Linke Dozent
Jung Dr., Christoph BerlinChemiker
Leetz, Antje Berlin Verdi Rundfunkautorin
Reder Dr. , Andrej Berlin VVN-BdA Diplomstaatswissenschaftler
Bratanow Dr., Christiane Markkleeberg
Zimmermann, Manuel Korbach GEWRedakteur Wildungen-digital
Reuter, Jürgen Braunschweig GEW, DGBLehrer
Ruhmann, Karl - Wilhelm ErfurtZollgewerkschaft Schlosser - jetzt Altersrentner
Durak, Uwe Greifswald Ver.di
Deißler, Rüdiger BerlinverdiDFG-VK, Bezirksverordneter in Charlottenburg-Wilmersdorf
Weber Dr.med., Brigitte MichendorfÄrztin / Rentnerin
Böckermann, Gregor Neu-Isenburg
Böhm, Carmen Günzburg
Quart Dr., Lissy Berlin
Preysing, Regina Bad WildungenVer.diDie Linke
Knödler, Jochen Bad Kreuznachver.di
Reder, Annett Berlin
Melis, François Berlin GEWVVN-BdA Die LinkeHistoriker Rentner
Klein, HeinrichWaldalgesheim VVN-BdADie Basis, Attac Dipl. Ing.
Bröckl, Uwe SpandauVVN-BdASpandauer Bündnis gegen Rechts, Lebenshilfe e.V.Sozialarbeiter
Albinus, Rainer Berlin Ver.diVVN-BdADie Linke Rentner
Weiland, Felix Berlin
Henniger, Petra Berlin
Ribbschlaeger Berlin Lehrerin
Lisztewink, Paul Georg Lehrer i.R. Soest GEW VVN Hellweg DFVDfG-VK, DKP
Link, Werner Buch Rentner
Haas,Klaus-Detlef Berlin DAS ANTIEISZEITKOMITEE Journalist
Leopold, Ralf Schönaichver.di
Gutmann, Hans-Joachim BerlinMathematiker
Pfeiffer, Otto BerlinRentner, Botschafter a. D.
Dietz, Eckhard Berlin IG-Metall Die Linke Charlottenburg-Wilmersdorf
Wissel, Elisabeth Berlin Ver.diVVN-BdADIE LINKE Bezirksverordnete in der BVV TS
Queck, Brigitte Potsdam Rentnerin
Vogel Dr., Volkmar Berlin DIE LINKE Mathematiker
Kleemann, Heinz Berlin
Kamel, Adel Berlin
Vogel, G. Müncheberg Dipl.Staatsrechtler, Rentner
Quart, Bodo Berlin Transnet Die LinkeEisenbahner
Ehle Professor, Gisela Michendorf Psychiaterin/Rentnerin
Kebir Dr., Sabine BerlinVer.di VVN-BdAPENfreie Publizistin
Mourgues, Erika BerlinDie linke
Herzberg,Wolfgang Temmen/Ringenwalde Verdi Autor
Schulze, Gerd Berlin Die Linke
Rudolf, Richter Neuenhagen bei BerlinRentner
Dolenschall, Uli Frankenberg
Kindl, Gertrud KasselVVN-BdA
Weitermann Dr, HeikeTemplin Rentnerin
Ader, Silvia Frankenberg
Weitermann Dr. Dieter Templin Rentner
Bauer Dr.Holger SchauenburgArzt für Allgemeinmedizin
Vögel, Edgar BraunschweigGEW VVN-BdA
Finger, Manfred Schauenburg
Gottlieb, Karin Idar-Oberstein IG Metall DKPGoldschmiedin in Rente
Nau, Roland Bovenden
Fuchs, Barbara Berlinver.diAttac, Deutscher Friedensrat, Die LinkeDipl.-Kulturwissnschaftlerin
Praetorius, Cornelia Berlin Mütter gegen den Krieg Berlin-BrandenburgRentnerin
Koletzki, Andre BerlinVerdi Aktion gegen Arbeitsunrecht Fachangestellter für Bäderbetriebe
Schmidt, Dorothea BerlinVer.di Rentnerin
Meier, Klaus Berlin
Lhommeau Berlin Rentnerin
Emigholz, Heinz BerlinFilmemacher
Miseré, Susanne Berlin ver.di
Bäß, Peter Berlin
Ludloff, Albrecht Berlin Rentner
Koch, Georg Stettfurt
Ignaz, Rolf Neuhardenberg
Koch, Beate Stahnsdorf GEWDie Linke Mitglied des KV der Linken PM
Krull, Christian Jena
Willems Dr., Susanne Berlin ver.di VVN-BdAAktion Sühnezeichen Friedensdienste, Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit,, Deutscher Friedensrat, Die Linke Historikerin
van Randenborgh, Dodo Berlin VVN-BdA GVP Gesamtdeutsche Volkspartei, Joseph-Wirth-Stiftung
Lindemann, Constanze 10965 Berlinver.di
Borngesser, Sabine und Peter BerlinSozialpädagogiin,Architekt
Euhus, Dietmar Löwenberger LandRentner
Volkmann, Miriam Kriege-satt-Rentnerin
Mewes, Anja und Bernd BerlinFriedensglockengesellschaft Berlin e.V.
Niggl, Peter Berlin Verdi Rentner
Emmrich, Christina AhrensfeldeDie Linke Gemeindevertreterin
Poweleit, Joachim BerlinVerdi VVN-BdAHistoriker
Bauer, Hans Berlin GRH Jurist
Wittstock, Harald BerlinVVN-BdAKFSR e.V., Friedensglockengesellschaft Berlin
Ackermann Dr., Burckhard Ahrensfelde Kreistag Barnim für Die Linke
Paprotté, Urte Berlin Verdi
Heyer, Rosemarie BerlinVVN-BdA
Müller, Frank AhrensfeldeDIE LINKE
Voelz Dr., Irmgard Berlin Die Linke Rentnerin ehemals Psyoanalytikerin
Wissel, Elisabeth Berlin Ver.diVVN-BdADIE LINKE Rentnerin
Haase, Petra Jüterbog Rentnerin
Schiga, Ulrike Grafikerin/ Rehfelde Künstlerin
Silbermann, Cilly Leipzig
Wunderlich, Jutta Berlin

Erstunterzeichnungen des Appells für den Frieden:

  • Rolf Becker, Schauspieler, ver.di
  • Birkhahn, Manfred, ver.di
  • Jan Bonorden
  • Marianne Dallmer, ver.di
  • Jochen Gester, AK Internationalsmus in der IG Metall Berlin und VVN-BdA
  • Christiane Großmann, GEW
  • Rüdiger Hachtmann, Historiker
  • Dr. Alfred Hartung, IGM, VVN-BdA, DKP
  • Andreas Hesse, ver.di
  • Lars Hirsekorn, Betriebsrat Volkswagen Group Components
  • Dr. Holger Czitrich-Stahl, Lehrer / Historiker, GEW, Glienicke/Nordbahn
  • Benedikt Hopmann, Anwalt und VVN-BdA
  • Jürgen Horn, VVN-BdA, ver.di
  • Heinz D. Kappei, Berlin, DFG-VK
  • Jutta Kausch, Schauspielerin, Friedenskoordiation Berlin
  • Rainer Knirsch, IG Metall
  • Christine Kohl, GEW und VVN-BdA
  • Manuela Lintl, freie Journalistin, Kunsthistorikerin, ver.di
  • Barbara Majd Amin, GEW, VVN-BdA
  • Klaus Meier, Berlin
  • Wolfgang Mix, GEW
  • Ingo Müller, ver.di, DIE LINKE Reinickendorf
  • Christine Nord-Bonorden
  • Refiye Pagel, Friedensinitiative Kreuzberg & Friedrichshain
  • Christos Paralis, Mitglied IG Metall Salzgitter und DIE LINKE KV Salzgitter
  • Claudia Polzin, GEW
  • Detlef Reichel, Tshwane/Südafrika, ehemals Antiapartheidbewegung BRD & Berlin-West
  • Matthias Reichelt, Kulturjournalist, ver.di
  • Telma Rinkes, Berlin
  • Stefan Ripplinger, ver.di
  • Susanne Rößling, VVN-BdA, internationalistische Feministin
  • Katharina Rostock, Heilpraktikerin
  • Dr. Werner Rügemer, Publizist, ver.di
  • Ulrich Sander, ver.di, Deutsche Journalistenunion, VVN-BdA, Mitgleid im Förderverein Gedenkstätte Steinwache / internationales Rombergparkkomitte
  • Dorothea Schmidt, ver.di
  • Dr. Ulrich Schneider, ver.di, GEW, VVN-BdA
  • Dietmar Stobbe, pflegender Angehöriger
  • Peter Schrott, ver.di, Mitglied im Bezirksvorstand ver.di Berlin
  • Jörg Tetzner, GEW Berlin
  • Günter Triebe, Mitglied im Ortsvorstand der IG Metall Berlin,
  • Günter Watermeier, Physiotherapeut und Historiker 
  • Peter Wegner, VVN-VdA
  • Laura von Wimmersberg
  • Rainer Witzel, VVN-BdA

Appell für den Frieden

Es gibt inzwischen zahlreiche offene Briefe und Aufrufe zum Krieg in der Ukraine. Doch dieser Appell richtet sein Augenmerk auf das, was den Krieg schnell beenden könnte. Darüber berichten die großen Zeitungen und Fernsehsender wenig. Aufrufe an Putin helfen da kaum weiter. Dieses Deutschland hat eine Verantwortung. Um diese Verantwortung geht es.

Unter den Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichnern sind nur wenige Prominente, aber viele Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter und viele Mitglieder der ältesten und größten antifaschistischen Organisation in Deutschland, der VVN-BdA. Wir wissen: Die Folgen des Krieges treffen nur selten die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft, aber immer uns, ob wir nun in der Ukraine, in Russland oder in Deutschland leben. Tausende zahlen das mit ihrem Leben. Immer haben wir die wirtschaftlichen Lasten zu tragen.

Inhaltsverzeichnis:

Der Appell

Kooperation statt Krieg!
Abrüsten statt aufrüsten!

Waffenexporte sofort stoppen!

Als Bundeskanzler Scholz am 27. Februar 2022 auf einer Sondersitzung des Bundestages einen Sonderfonds für die Bundeswehr im Umfang von 100 Milliarden Euro verkündete, erhoben sich die meisten Abgeordneten emotional bewegt von ihren Sitzen, brachen in Jubel aus und klatschten Beifall, als gälte es, einen großen Sieg zu feiern. Dieser Sonderfonds soll gar durch eine Änderung des Grundgesetzes abgesichert werden, damit spätere Regierungsmehrheiten ihn nicht so leicht wieder einschränken oder abschaffen können.

Dann folgte der nächste Schritt:Wer sich über viele Jahre erfolgreich für eine Kooperation mit der Sowjetunion und später mit Russland eingesetzt hat, soll jetzt Asche auf sein Haupt streuen und ins Büßergewand schlüpfen. Zusammenarbeit statt Konfrontation – das war eine über Jahrzehnte gewachsene politische Überzeugung mit breiter gesellschaftlicher Unterstützung. Doch was gestern alternativlos war, soll heute nur noch naiv sein. Aber es war nicht ein Zuviel an Kooperation mit Russland, das in diesen Krieg geführt hat, sondern ein eklatanter Mangel an gleichberechtigter Zusammenarbeit aller europäischer Staaten in West und Ost.

Die NATO löste sich nicht auf, als es nach dem Zerfall des Warschauer Pakts wirklich keinen Bedarf mehr für sie gab. Es wurde kein gesamteuropäisches Sicherheitssystem unter Einschluss von Russland und den anderen ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten aufgebaut, im Gegenteil: Die NATO wurde – trotz gegenteiliger Versprechen – Richtung Russland nach Osten erweitert. Nur die Intervention Deutschlands und Frankreichs verhinderte 2008 eine Aufnahme der Ukraine in dieNATO. Doch die Absicht, Russland immer dichter auf den Pelz zu rücken, wurde nie aufgegeben. Noch am 14. Juni 2021 beschloss der Nordatlantik-Rat in Brüssel: „Wir bekräftigen unseren auf dem Gipfeltreffen 2008 in Bukarest gefassten Beschluss, dass die Ukraine ein Mitglied des Bündnisses wird.“

Zahlreiche Stimmen warnten, dass dieser permanente Konfrontationskurs unweigerlich auf einen Krieg hinauslaufen werde. Doch alle Mahnungen wurden in den Wind geschlagen. Auf der Münchner Konferenz Anfang 2022 schloss der Präsident der Ukraine sogar die Stationierung von Atomwaffen in seinem Land nicht mehr aus.

Die NATO ist ein aggressives Militärbündnis, über das die USA ihre Vorherrschaft in Westeuropa sichern und soweit wie möglich nach Ost ausdehnen wollen. Ihre „Politik der offenen Tür“ öffnete die Tore für den Krieg. Und das Schlachtfeld heißt nicht USA, sondern Europa.

Die NATO hätte den Vertrag unterschreiben sollen, den Russland im Dezember 2021 angeboten hatte. Die vorgeschlagenen Forderungen nach einer neutralen Ukraine und einem Rückzug von militärischen Kräften und Waffen hätten den Frieden sicherer gemacht.

Wer aber jede Zusammenarbeit mit Russland aufkündigt, weil es das Völkerrecht gebrochen hat, muss auch sofort die Zusammenarbeit mit den USA beenden, die das seit Jahrzehnten in zahllosen Fällen tun. Stattdessen entschloss sich die Bundesregierung, das Feuer mit Benzin zu löschen, und schickte trotz ihres erklärten Grundsatzes, keine Waffen in Krisen- oder gar Kriegsgebiete zu liefern, 100 Maschinengewehre, 16 Millionen Schuss Munition, 2.500 Luftabwehrraketen, 900 Panzerfäuste, 100.000 Handgranaten etc. an die Ukraine. Dennoch hat keine Waffenlieferung die politische Führung der Ukraine bisher zufriedengestellt. Und auch auf deutscher Seite gibt es stets maßgebende Kräfte bei den Grünen, der FDP, der CDU/CSU und auch bei der SPD, die sich in eine Art Kriegstaumel gesteigert haben und ungerührt nach immer mehr Waffen rufen – mit dem Ergebnis, dass Deutschland auf Beschluss einer breiten Mehrheit im Bundestag jetzt auch Panzer an die Ukraine liefert und dabei sehenden Auges eine Eskalation bis hin zu einem Atomkrieg riskiert. Denkt niemand an die Menschen, die schon jetzt mit den von Deutschland gelieferten Waffen getötet werden? Denkt niemand daran, dass die Bevölkerung umso mehr leidet, je länger der Krieg dauert?

Durch den Kampf gegen den Terror unter der Losung „Verteidigung unserer Freiheit und unserer Demokratie“ starben mehr als eine Million Menschen – und Länder wie der Irak, Libyen und Afghanistan versanken im Chaos. Nun wird „unsere Freiheit“ in der Ukraine verteidigt. Eine solche Denkweise führt direkt in den Abgrund. Wer so redet, wird sich irgendwann die Frage stellen, warum Deutschland nicht auch Soldaten gen Osten schickt. Dieser Amoklauf muss gestoppt werden. Mit jeder Waffenlieferung werden mehr Menschen getötet und sinkt die Schwelle zu einem Dritten Weltkrieg. Wir müssen raus aus dieser militärischen Eskalationslogik.

Auch Wirtschaftssanktionen gegen Russland sind nicht wirklich zu rechtfertigen. Alle wissen, dass solche Sanktionen vielen Millionen Menschen bei uns hier in Deutschland und in aller Welt schweren Schaden zufügen, letztlich auch in der Ukraine, nicht jedoch den Reichen und Mächtigen in aller Welt. Es geht nicht um den Ersatz fossiler Energien durch regenerative, sondern um einen Wirtschaftskrieg, der eher Mittel verbraucht, die bei der notwendigen ökologischen Transformation fehlen werden. Es ist nicht einzusehen, dass wir für diesen irrsinnigen Krieg auch nur einen einzigen Cent zahlen sollen. Denn es geht in Wirklichkeit nicht um Solidarität mit der Ukraine und ihren Menschen, sondern um die Durchsetzung von Kapitalinteressen des „freien Westens“.

Berlin, im Mai 2022

Für eine neutrale Ukraine!

Für ein Sicherheitsbündnis von Lissabon bis Wladiwostok anstelle der NATO!

V.i.S.P.: RA Benedikt Hopmann, Schönhauser Allee 72a, 10437 Berlin


Und hier der Appell zusammen mit den Belegen für die Behauptungen und den Nachweisen der Zitate, die im Appell verwendet werden.


Hier zu den Erstunterzeichnungen


Hier zu den (weiteren) Unterzeichnerinnen und Unterzeichnern des Appells


Ich möchte den “Appell für den Frieden” unterstützen

Ich unterstütze den “Appell für den Frieden” und bin damit einverstanden, dass mein Name und meine Organisationszugehörigkeit auf der Website des Projekts veröffentlicht werden. Die Veröffentlichung meiner Angaben erfolgt erst, wenn ich eine Bestätigungs-E-Mail erhalten und dieser Bestätigung nicht widersprochen habe.

    Probe Petition

    Kriegsgefahr – wer will was?

    Kriegsgefahr – wer will was?

    Einen Krieg beginnt ein Staat nur, wenn wesentliche militärische, wirtschaftliche und politische Machtgruppen sich zumindest einbilden können, ihn vorteilhaft nutzen oder gewinnen zu können, und wenn sie sich damit in ihrer Gesellschaft durchsetzen können. Das wird beeinflusst von wirtschaftlichen und politischen Zwängen und internationalen Kräfteverhältnissen.

    In die gegenwärtige Verschärfung der Spannungen sind vor allem vier Mächte einbezogen: die USA, China, die EU und Russland. Um deren weltpolitische Lage, Absichten und Handlungsmöglichkeiten einschätzen zu können, spielen ihr jeweiliges militärisches und wirtschaftliches Gewicht, ihre Wirtschaftsbeziehungen und ihre Gesellschaftsform eine Rolle.

    1. Militär

    Militärisch sind die USA allen anderen weit überlegen. Mit seiner Atom- und Raketenstreitkraft liegt Russland an zweiter Stelle, gefolgt von China. Weit abgeschlagen ist die EU – nach dem Austritt Großbritanniens hat nur noch Frankreich Atomwaffen. Westeuropa nutzt deshalb die geborgte Stärke der NATO. Deutschland steht zudem militärisch unter der Vorherrschaft der USA.

    2. Wirtschaft

    Wirtschaftlich sehen die Kräfteverhältnisse anders aus:

    Die USA waren 2020 mit einem Bruttoinlandsprodukt von etwa 18 Billionen Euro noch immer die größte Volkswirtschaft, gefolgt von der EU und China mit je etwa 13 Billionen Euro. Mit 4,4 Bill € liegt Japan an vierter Stelle, Russland hat mit einem BIP von etwa 1,3 Bill € nur ein Zehntel der Wirtschaftskraft der EU oder Chinas.

    China erhält seit Kurzem weltweit die meisten ausländischen Direktinvestitionen.

    Wichtigster Handelspartner der EU in 2020 war China mit einem Volumen von 586 Mrd. Euro. Dabei überwogen die Importe aus China mit 383 Mrd. € deutlich die Exporte nach China (202 Mrd. €). China hat gegenüber der EU eine positive Handelsbilanz.

     Die USA auf dem zweiten Platz kamen auf ein Handelsvolumen von 555 Mrd. € mit der EU. Die Importe aus den USA machten 202 Mrd. € aus, die Exporte in die USA beliefen sich auf 352 Mrd. €. Die USA haben also gegenüber der EU eine negative Handelsbilanz.

     Die Exporte in die USA sind für das europäische Kapital somit noch immer wichtiger als die Exporte nach China. Die deutschen Exporte nach China machten allerdings mit 96 Mrd. € fast die Hälfte der europäischen aus und lagen mit den deutschen Exporten in die USA (103 Mrd. €) fast gleichauf.

     Russland folgt mit einem Handelsvolumen mit der EU von 174 Mrd. € erst auf dem fünften Platz, hinter Großbritannien und der Schweiz, aber vor Japan. Die Importe aus Russland sind hauptsächlich Erdöl und Gas. Russland exportiert mehr in die EU als es von dort importiert.

     Der Gesamtwert des US-Warenhandels mit China betrug 2020  560 Milliarden US-Dollar (etwa 500 Mrd. €), wovon 124 Milliarden US-Dollar (etwa 111 Mrd. €) auf den Export und 435 Milliarden US-Dollar (etwa 388 Mrd. €) auf den Import von Waren aus China entfielen. Die Handelsbilanz der USA mit China ist somit stark negativ.

     Die USA sind hoch verschuldet und setzen ihre Dominanz im internationalen Finanzsystem als Druckmittel ein. China und Russland arbeiten daran, dieser Vormacht eigene Handelssysteme und Entwicklungsbanken entgegenzusetzen.

    3. Politik

    In keinem der vier beteiligten Mächte ist gegenwärtig eine gesellschaftliche Kraft zu sehen, die stark genug wäre, den herrschenden Klassen bzw. Funktionärseliten eine alternative Politik aufzuzwingen, bzw. selber die politische Führung zu übernehmen. Die Interessen des jeweiligen Landes richten sich deshalb nach den Interessen der herrschenden Kräfte.

    Die USA sind ein imperialistischer Staat mit – noch – demokratischer Funktionsoberfläche. Der Zwang zur Kapitalverwertung drängt die Politik, überall auf der Welt Möglichkeiten zur Profitvermehrung bzw. -absicherung zu finden. Die Rüstungsindustrie hat großes Gewicht – der militärisch-industrielle Komplex verschärft die Tendenz zu militärischem Vorgehen. Der US-Dollar dominiert die internationalen Finanzsysteme, und die USA unterhalten weltweit, also auf allen Kontinenten, über 700 Militärstützpunkte. Die amerikanische Flotte beherrscht die Weltmeere, das wird in den Medien unterschlagen. Russland als ihren militärischen Rivalen wollen die USA weiter schwächen.
       Aufgrund ihrer Weltmachtrolle, und weil alle Welt ihre Staatsanleihen kauft, können die USA sich ihre starke Verschuldung leisten. Das schnelle Erstarken der chinesischen Wirtschaftskraft hat die Tendenz, die USA binnen weniger Jahre von ihrer Vorherrschaft zu verdrängen und zu einer absteigenden Weltmacht zu machen, die die Profitinteressen des US-Kapitals dann nicht mehr unangefochten durchsetzen kann. Auch mit dem amerikanischen Selbstverständnis als gottgegebene Vormacht ist das nicht vereinbar.
      Die USA benutzen Demokratie- und Menschenrechtspropaganda zum Schmieden ihrer Kriegsallianzen. Die Lage der schwarzen Bevölkerung, der indigenen Völker und der politischen Gefangenen in den USA kehren die westlichen Meinungsbildner unter den Teppich – die kapitalistischen Verbündeten beten die Mär vom “guten Westen” und seinen überlegenen Werten nach. Beispielhaftes Meisterstück der Propaganda ist die im Westen verallgemeinerte Ansicht, bedrohliche Überwachungen gingen hauptsächlich von China aus – und das nach den Enthüllungen von Edward Snowden und angesichts der amerikanischen Datenkraken Google, Facebook und Amazon.

    Mit dem Zerfall der Sowjetunion wurde Russland ein kapitalistisches Land, das autoritär regiert und von politisch-wirtschaftlichen Klientelbeziehungen bestimmt wird. Die russische Wirtschaft lebt hauptsächlich von der Förderung von Bodenschätzen, die Konsumwirtschaft ist noch auf einem niedrigen Stand. Es besteht starkes Interesse am Zugriff auf die Bodenschätze der Arktis. Außenpolitik als Mittel zur Förderung des Absatzes russischer Unternehmen beschränkt sich neben dem Gas- und Ölexport hauptsächlich auf den hochentwickelten Rüstungs-, Luft- und Raumfahrtbereich.
      Die militärische Hochrüstung und die Vernachlässigung anderer Wirtschaftsbereiche war durch die amerikanische Bedrohung erzwungen und hat zum Kollaps der Sowjetunion beigetragen. Diesen Druck halten die USA aufrecht – der russische Rüstungsaufwand führt zu Mangel an Mitteln für andere Investitionen und Sozialmaßnahmen und wirkt als Destabilsierungsfaktor. Die Schwäche der russischen Wirtschaft ist ein Ergebnis davon und begründet ein großes Interesse an wirtschaftlicher Zusammenarbeit mit Westeuropa. Ohne seine Militärmacht aber würde Russland auf anderen Feldern, z.B. in den Auseinandersetzungen um die Bodenschätze der Arktis, übergangen werden und ökonomischer Ausbeutung und Fremdbestimmung ausgesetzt sein.
      Der Zusammenbruch des sowjetischen Weltreiches ist ein Trauma, das empfindlich auf machtpolitische Einschränkungen reagiert und als Revanchismus für innenpolitische Manöver genutzt werden kann. Die verselbständigten ehemaligen Sowjetrepubliken, die noch im russischen Einflussbereich verblieben sind, haben ein ähnliches oligarchisches System –  Widerstandsbewegungen dort bedrohen den russischen Cordon Sanitaire und werden deshalb niedergeschlagen, was die Bevölkerung in die Arme der USA treibt. Der Westen lockt mit Freiheit und Demokratie – vor allem wollen die Menschen den westlichen Lebensstandard, aber bitte den der USA oder Deutschlands, nicht den des EU-Landes Rumänien. Sie glauben nicht, dass sie zur Ausbeutung vorgesehen sind.

    Die EU ist ein Verbund von Einzelstaaten mit unterschiedlichen, oft widerstreitenden Interessen, die sich aus geographischer Lage, unterschiedlicher Geschichte und unterschiedlichem Entwicklungsstand der Industrialisierung ergeben.  Auch hier verschleiern die demokratischen Funktionsoberflächen den Verwertungszwang des Kapitals, der der jeweiligen Politik im Nacken sitzt und imperialistische Ausdehnungsbestrebungen antreibt. Wirtschaftlich am stärksten und damit tonangebend ist Deutschland. Das wesentliche Spielfeld der Expansion ist die Osterweiterung der EU in die ehemalig sozialistischen Länder, deren Wirtschaft der EU-Konkurrenz nicht standhalten kann.
      Als Juniorpartner der USA nutzt das europäische Kapital die weltweit von den USA offengehaltenen Profitmöglichkeiten und ordnet sich der vom Meister vorgegebenen Politik meist unter, was Widersprüche und Aushandlungsprozesse einschließt. Die eigene imperiale Expansion wird von der NATO abgesichert, hinter der sich die USA verbergen. Die militärischen Mittel der EU sind dazu viel zu bescheiden – die EU ist ein wirtschaftlicher Riese, aber militärisch ein Zwerg.
      Die widersprüchlichen Interessen der EU-Staaten äußern sich in ständigen EU-internen Konflikten und müssen in schwierigen Abstimmungsprozessen besänftigt werden. Jetzt streiten sich zum Beispiel Spanien, Deutschland und Frankreich um Anteile am Kuchen des neugeplanten Kampfjets, aber Spanien wird wohl nur ungern für die “Freiheit” des Baltikums oder der Ukraine Atomraketen auf sich ziehen. So haben die “Frontstaaten” aufgrund schlechter Erfahrungen mit russischer Besatzung andere Interessen als der Rest der EU – die dortige Scharfmacherei dient aber eher innenpolitischen Auseinandersetzungen; einen Krieg mit Russland können sie kaum wollen.  Jeder hat andere Interessen – Dänemark z.B. will seinen Anteil an den Arktis-Bodenschätzen sichern, was Griechenland kaum interessieren dürfte. Vor allem Deutschland kommt die Rolle zu, “den Laden zusammenzuhalten”, weil es die EU als Basis seiner Wirtschaftsmacht braucht. Dazu ist es nützlich, Russland in die Rolle des gemeinsamen Feindes zu drängen.
      Außer dem sich vereinheitlichenden Wirtschaftsraum scheint z.Zt. nur das Militär einigender Faktor zu sein, und das ist amerikanisch beherrscht. So wollen die USA den neuen europäischen Kampfjet nur zum Abschießen von Atomwaffen fähig machen, wenn gleichzeitig amerikanische Kampfjets bestellt werden – an denen die amerikanische Rüstungsindustrie verdient, und die dann problemlos auch von amerikanischen Piloten geflogen werden könnten. Nur Frankreich scheint in der Lage zu sein, einen eigenen – imperialistischen – Weg für Europa anzugehen, der sich aber auch auf militaristische Projekte beschränkt und meist kümmerlich bleibt. Deutschland als diensteifriger amerikanischer Vasall nimmt die Installation der gefährlichsten Ziele bei sich freudig hin (Drohnensteuerung, Raketenkommando).

    China ist zur Zeit eine kapitalistische Wohlfahrtsdiktatur, in der planwirtschaftliche Eingriffe die Marktwirtschaft lenken und die uneingeschränkte Herrschaft des Profitzwangs verhindern. Den westlichen Unternehmen lässt man weitgehend freie Hand, um aus Innovationen und Wirtschaftsaufbau langfristig Vorteile zu ziehen. Chinas Großkonzerne hängen an der langen Leine der herrschenden Partei und werden durch das Gewicht der Staatsbetriebe in ihrem Einfluss beschnitten. Der Zwang zu Gemeinschaftsausgaben kürzt die Profitrate. Dieser “Sozialismus chinesischer Prägung” gilt als erforderlicher Zwischenschritt der nachholenden Industrialisierung. Betrachtet man den Ausgangspunkt der Bauernrevolution in dem durch Kolonialismus verelendeten Riesenreich, so ist das erreichte Niveau ein ungeheuerlicher Fortschritt, der die große Zustimmung der Bevölkerung zur Herrschaft der kommunistischen Partei begründet. Die Beteiligungsmöglichkeiten unterhalb der politischen Ebene sind größer als im Westen, aber die neuentstandene Arbeiterklasse ist bisher nur Objekt der Entwicklung – so kann heute nicht gesagt werden, ob das offizielle Ziel, nach Ausnutzung der Kapitalakkumulation in 100 Jahren zum Sozialismus zu gelangen, realistisch ist.
      Die Politik bestimmt somit weitgehend die Wirtschaft – nach Maßgabe der Nützlichkeit für Entwicklungsfortschritt und Wiedererstarken zu nationaler Größe. Dem dient die Außenpolitik mit einem Gemisch von weichen Bedingungen für den Ausbau der internationalen Absatzwege (Seidenstraße) und harter Ausbeutung für die Profite von Auslandsunternehmen. Den wirtschaftlichen Aufbau und den nationalen Stolz will sich China als alte Kulturnation und “Reich der Mitte” nicht mehr beschneiden lassen. Die imperialistische Machtpolitik der USA, die den Entwicklungsfortschritt bedroht, bedingt den beschleunigten Militärausbau Chinas.

    4. Szenarien

    A)  Russische Politik und Politik gegenüber Russland

    Russland ist die zweitstärkste Atom- und Raketenmacht. Was aber sollte es mit ihrem Einsatz erreichen können? Es kann keinen der Konkurrenten mit Gewinn aus dem Felde schlagen. Und ein Einmarsch in andere Länder unterhalb der Atomschwelle? Dazu wäre mindestens ein einmarschfreundlicher Teil der dortigen Bevölkerung nötig. In Afghanistan gab es den, aber damit hat die damalige Sowjetunion ziemlich schlechte Erfahrungen gemacht. In Polen, in den baltischen Ländern und in der russlandfeindlichen Ukraine gibt es den nicht. Als Besatzer würde Russland den vollen Widerstand auf sich ziehen. Und wozu? Für zusätzliche Bodenschätze wäre der Preis zu hoch, und okkupierte Industrie würde boykottiert. Russische Revanchisten, denen es nur um die Wiederherstellung der Großmacht geht, werden sich deshalb innenpolitisch kaum durchsetzen können. Um sich Zustimmung zur eigenen Expansion durch Wohlstandsversprechen zu kaufen wie die EU, ist Russland zu arm.
       Die Krim hat sich Russland aufgrund der Einwohnersympathie zurückholen können – das war wegen der Schwarzmeerhäfen eine militärische Notwendigkeit, nachdem die vom Westen befeuerten Proteste in der Ukraine den Regierungssturz und die Westorientierung durchgesetzt hatten. Mit der Rebellion in der russlandfreundlichen Ostukraine wurde den Versprechungen von EU und NATO dann etwas entgegengesetzt. Für die Abspaltungen hatte die russischsprachige Bevölkerung durchaus gute Gründe: Massaker in Odessa, faschistische Milizen, Verbot der russischen Sprache – alles schon vergessen? Das Nationalbewusstsein der Ukraine als junger selbständiger Staat speist sich zu großen Teilen aus dem Gegensatz zu Russland: aus der “Befreiung” aus der repressiven Einbindung in das sowjetische System, aus den Leidenserfahrungen zu Zeiten von Zwangskollektivierung und Hungersnot, aus dem brutalen Kampf zwischen ukrainischer Untergrundarmee und der Roten Armee von 1945 bis 1954. Dieses Nationalbewusstseins leitet sich auch davon her, dass große Teile der Westukraine vor dem 2. Weltkrieg nicht Teil der Sowjetunion waren. Nazikollaborateure und Faschisten werden als Nationalhelden angesehen.

    Für Russland ist deshalb lediglich ein Einmarsch in weitere Teile der von ethnischen Russen bewohnten Ostukraine denkbar, eine Ausweitung der Rebellionszone; das würde aber die sofortige NATO-Mitgliedschaft der Ukraine und anderes nach sich ziehen. Damit sind die Möglichkeiten ausgereizt.  Dass Russland in die Ukraine einmarschieren will, ist deshalb “Nonsense”, wie es der anschließend zum Rücktritt gezwungene deutsche Marineinspekteur Schönbach völlig richtig festgestellt hat. Die russische Militärmacht ist gegenüber Europa nur als Drohpotential nutzbar, sowie anderswo in Stellvertreterkriegen um Einflusszonen (Syrien).
      Hauptinteresse Russlands ist es, einer weiteren Einkreisung durch die NATO entgegenzuwirken, um die Stationierung offensiver Waffensysteme in seiner Nachbarschaft zu verhindern. Die in Rumänien und Polen installierten Raketenabwehrsysteme entwerten bereits die russische Zweitschlagskapazität. Massive Aufrüstung der Nato, Truppenstationierung in den Frontstaaten, Manöver an der russischen Grenze, Aufkündigung des Mittelstreckenraketenabkommens haben die russische Geduld überstrapaziert. Statt auf die Forderung nach Verzicht auf weitere NATO-Erweiterung einzugehen, antwortet die westliche Propaganda mit dem scheinheiligen Argument der freien Wahl des Bündnissystems für jedes Land – aber es ist die NATO, die über Aufnahmeanträge entscheidet.
      Die estnische Grenze ist von St. Petersburg 150 km entfernt, von der lettischen Grenze bis Moskau sind es 620 km, von der ukrainischen Grenze bis nach Moskau wären es nur 400 km. Gegen diese Bedrohung rasselt Russland mit dem Säbel, und deshalb wird es den belorussischen Diktator um jeden Preis an der Macht halten. In der Nato bestimmen die USA, und eine vergleichbare Bedrohung der USA wären russische Militärstützpunkte in Kanada. Der Verzicht auf die NATO-Osterweiterung ist Gorbatschow von allen beteiligten westlichen Mächten versprochen worden – er hat es sich nicht vertraglich garantieren lassen. Sämtliche Angebote Russlands zur Zusammenarbeit sind in den vergangenen Jahrzehnten ausgeschlagen worden.

       Warum suchen die USA nicht den Ausgleich mit einem Land, das keine grundsätzliche Systemalternative mehr darstellt – um die atomare Bedrohung abzumildern? Dass die USA aus Sorge um die europäischen Demokratien so handeln, ist angesichts der mörderischen Geschichte der US-Interventionen äußerst unwahrscheinlich.
       Soll der russische Wirtschaftsraum für bessere Zugangsmöglichkeiten für das US-Kapital aufgeschlossen werden? Ein Regimewechsel in Russland würde dem US-Kapital – und dem europäischen im Schlepptau – zwar neue Wirkungsräume im Osten erschließen, aber dabei stehen EU und USA potentiell in Konkurrenz, wer hier die Vorherrschaft erreicht. Eine Öffnung Russlands ist für das US-Kapital deshalb zwar anstrebenswert, aber auch gefährlich.
       Die europäischen Bourgeoisien sind nicht mehr dadurch bedroht, dass Russland ihnen ein anderes Gesellschaftssystem aufzwingen könnte. Unbedingt verhindern müssen aber die USA eine stärkere Verbindung der Wirtschaftsräume von EU und Russland: Das würde eine noch stärkere Konkurrenz und eine starke militärische Gegenmacht Europas begründen – und zumindest eine Tür öffnen für eine Vereinigung des eurasischen Kontinents, die das Ende der amerikanischen Weltmacht bedeuten würde. Die USA müssen deshalb den Konflikt mit Russland am Köcheln halten, obwohl er keine Grundlage in einer “sozialistischen Bedrohung” mehr hat. Schon seit hundert Jahren arbeiten die USA daran, eine Verbindung von Deutschland und Russland zu verhindern, und der Scharfmacher Zbigniew Brzeziński hat bereits 1997 Strategien beschrieben, die amerikanische Vorherrschaft in Eurasien durchzusetzen. Diesen Plänen laufen die Wirtschaftsbeziehungen und die starke Stellung Russlands in der Gasversorgung Westeuropas zuwider. Nordstream 2 würde zudem die Integration von EU und Russland auf dem Energiesektor weiter verstärken.
      Soldaten der NATO bilden seit 2015 ukrainisches Militär für den Kampf gegen die Ostukraine aus, dafür sind 2,5 Milliarden US-Dollar geflossen. Würde die Ukraine Donezk und Luhansk angreifen und Russland zurückschlagen, wäre die Saat der USA aufgegangen: Vertiefung des Grabens zwischen EU und Russland, Schwächung oder Unterbindung von Wirtschaftsbeziehungen durch Sanktionen, Ende von Nordstream 2, Absatzmarkt für amerikanisches Fracking-Gas.
      Zur Konfliktverschärfung nutzen die USA die Scharfmacherei der Frontstaaten (Baltikum, Polen, Ukraine), die von EU und Deutschland kaum ausgebremst werden.
      Alle Pläne von “gemeinsamem europäischen Haus” und “eurasischer Wirtschaftsunion” waren chancenlos, weil das europäische Kapital sich in seinem Hunger auf die neuerschlossenen ehemaligen Sowjetrepubliken der US-Politik und damit der NATO untergeordnet hat und weiter unterordnet.

    Ein zusätzliches Hindernis vor einer Vereinigung des eurasischen Kontinents ist selbstredend die staatliche Steuerung der kapitalistischen Entwicklungsphase Chinas, die das europäische Kapital und seine Dienstsprecher aus Furcht vor Vergesellschaftung als Systemkonkurrenz und Bedrohung empfinden.

    Das europäische Kapital will weiter von der amerikanischen Weltherrschaft profitieren, hat aber auch eigene Interessen, die dazu in Widerspruch geraten (Wirtschaftsbeziehungen zu Russland, Iran und China). Den amerikanischen Iran-Sanktionen hat sich die EU schon gefügt. Militärisch sitzt Westeuropa durch die Unterordnung unter die amerikanische NATO-Strategie, die sich zum großen Teil mit den Machtinteressen der EU deckt, in einer – noch bequemen – Falle, kaschiert durch “Mitwirkung” und europäische Funktionsträger.
      Die Öffnung Ost- und Südosteuropas nach dem Zerfall der Sowjetunion ging einher mit einer wirtschaftlichen Eroberung durch das EU-Kapital; besonders das deutsche hat davon profitiert. Die Ukraine ist ein industriell entwickeltes Land mit einer bedeutenden Rüstungsindustrie und von großer geostrategischer Bedeutung. Der Ukraine-Konflikt wurde von der EU mit dem Assoziierungsabkommen 2014 losgetreten – in der Folge kam es zu Regierungssturz, Wechsel in das westliche Lager, Krimsezession und Rebellion in der Ostukraine. Nach der Ukraine stehen noch Belorussland und Georgien auf dem Speiseplan, und womöglich Kasachstan. Die militärische Absicherung besorgt die NATO.
      Die EU sieht die Chance, die militärische “Bedrohung” durch Russland zur Stärkung ihrer Einheit zu nutzen – und zur Bedienung der Interessen der Rüstungsindustrie. Zur weiteren Ausdehnung ihrer Interessenssphäre muss die EU für die demokratischen Bewegungen in den Konfliktländern glaubhaft bleiben. Das nutzt die Ukraine, die den offiziellen Verlautbarungen nach ihren russischsprachigen Landesteil und die Krim zurückgewinnen will. So hat die Ukraine als Ziel die Herstellung der nationalen Einheit in den Grenzen von 2014 formuliert – das würde zunächst den Einmarsch in die autonomen „Volksrepubliken“ Donezk und Lugansk bedeuten. Vor allem die rechtsradikalen ukrainischen Paramilitärs, die die Regierung nicht unter Kontrolle hat, rüsten zum Krieg – aber die Schuld muss Russland zugewiesen werden: Die Legende, dass eingesickerte verkleidete russische Spezialkräfte die abtrünnigen Republiken in der Ostukraine angreifen und so den Krieg provozieren, ist schon gestrickt. Während die USA den Konflikt öffentlichkeitswirksam verschärfen (Diplomatenabzug, Überzeichnung des russischen Aufmarsches, Diskussion im Sicherheitsrat), mahnt Kiew inzwischen zur Ruhe. Offenbar bestehen in der Ukraine Differenzen zwischen den angriffslustigen Milizen und den Kräften, die lediglich höhere Finanzhilfen und Rüstungslieferungen herausschlagen wollen. So scheint es z.Zt. fraglich, ob es den USA gelingt, den Krieg vom Zaun zu brechen.
    Westeuropa trabt mit, obwohl es an einer Vertiefung des Grabens zwischen sich und Russland kein langfristiges Interesse haben kann. Das kurzfristige wirtschaftliche Interesse der EU braucht aber die Einhegung Russlands. Und so handelt die EU aus Gewinnstreben, unter dem Druck der Scharfmacher, der Rüstungsindustrie und der USA gegen die friedliche Zukunft des Kontinents, die aber wohl die Überwindung des Kapitalismus zur Voraussetzung hätte.

    Die USA haben so die Möglichkeit, die EU zur Unterstützung ihrer internationalen politischen Handlungen zu nötigen, auch wenn diese militärisch-praktisch werden. Und bei Notwendigkeit, Krisenverschärfungen etc. können sie ihren russischen Konkurrenten und ihre europäischen “Partner” aufeinanderhetzen – wenn sich dafür kein Anlass bietet, können Geheimdienste und Meinungsbildner ihn mit Leichtigkeit konstruieren. So lässt sich notfalls Konkurrenz ausschalten. Sinnvoller aber scheint – noch – die Übernahme der Konflikte mit Russland durch die Westeuropäer selbst, zwecks Entlastung der USA für andere “Aufgaben”. Ein begrenzter Krieg, ausgelöst durch die Absicht der Ukraine, ihre abtrünnigen Gebiete zurückzugewinnen, würde die Spaltung zwischen Westeuropa und Russland derart vertiefen, dass die EU die Bedrohung Russlands dann stärker selbst übernehmen muss.

    B) Politik Chinas und gegenüber China

    Wichtiger für die USA ist die Unterstützung Westeuropas beim Eingrenzen Chinas. Das betrifft vor allem das Zurückfahren der wirtschaftlichen Beziehungen, aber auch das militärgestützte Unterbinden des Ausbaus der Transportwege für chinesische Waren.

     Mittelfristig gibt es drei Wege für die USA, gegen das wirtschaftliche und militärische Erstarken Chinas vorzugehen, um ihre Vorherrschaft zu sichern:
       Das Abkoppeln Chinas von der Weltwirtschaft und damit eine Verhinderung des weiteren Erstarkens; die militärische Einkreisung durch eine internationale Übermacht unter Mithilfe ihrer europäischen und pazifischen Vasallen; die kriegerische Schwächung oder Vernichtung Chinas.

     Das Kappen der Wirtschaftsbeziehungen und Lieferketten trifft auf gegenläufige Interessen von Teilen der amerikanischen, europäischen, australischen und japanischen Wirtschaft, am riesigen Absatzmarkt und billigen Produktionsstandort in China festzuhalten, und ist ein langer Prozess. Der Versuch, China durch Strafzölle zu schwächen, ist bisher fehlgeschlagen. Empfindlicher wirken der Stopp der Lieferung von Halbleitern und die Sanktionen gegen chinesische High-Tech-Konzerne. China wehrt sich dagegen, z.B. mit Gegenzöllen, pazifischem Freihandel und eigenem Finanzsystem. Auch die EU sieht China als “Systemkonkurrenz” und Gegner, der in der EU selbst schon zum wirtschaftlichen Konkurrenten wird. Die EU versucht, der Seidenstraße mit einem Gegen-Investitionsprogramm zu begegnen. EU-Länder, die bereits wirtschaftliche Vorteile durch chinesische Investitionen haben, bröckeln aber aus der Front.

    Dem militärischen Einkreisen stemmt sich die chinesische Rüstung entgegen (U-Boote, Flugzeugträger), und die internationale Beteiligung an der Mattsetzung Chinas macht nur langsame Fortschritte und wirft neue Spaltungslinien auf (U-Boot-Vertrag mit GB und Australien gegen französische Interessen). Das deutsche Fregattchen pflügt allerdings schon stolz durch das Südchinesische Meer in Unterstützung der ständigen Provokationen der US-Flotte. Deren Fahrten durch die Taiwan-Straße würden etwa chinesische Kriegsschiffe zwischen Kuba und Florida entsprechen. Nicht zur “Sicherung des freien Welthandels” wie behauptet, sondern zur Vorbereitung der Unterbindung der chinesischen Handelswege dient die Einkreisung Chinas zur See, an der sich die deutsche Marine so artig beteiligt – und zum Warmhalten des Konfliktzünders Taiwan. China versucht, die militärische Nutzung der Inselketten vor seiner Küste durch gegnerische Staaten zu verhindern und besetzt einige selbst – das wird zur chinesischen Expansion verdreht.
    Zur Einstimmung der Bevölkerung auf den Krieg zieht die westliche Propaganda alle Register; so werden die chinesischen Versuche, islamistischen Anschlägen und Pogromen mit zweifelhaften Umerziehungslagern zu begegnen, zum “Völkermord” aufgebauscht. Die darin implizit enthaltene Verharmlosung des Holocaust wird nirgends strafrechtlich verfolgt.

    Das Bündnis von USA, Indien, Japan und Australien übt bereits den Krieg gegen China. Im nächsten Jahr sollen sich zwei deutsche Kriegsschiffe beteiligen.
       Die USA werden alle Mittel nutzen zur Verhinderung des weiteren Aufstiegs von China. Wenn das alles nicht zum Ziel führt, könnten die jetzt schon starken Kräfte im Militär, die einen Präventivkrieg verlangen, die Oberhand gewinnen. Das hätte auch den Vorteil, dass der Hauptgläubiger der USA vernichtet würde. Die Hardliner im US-Militär gehen von einem Krieg mit China in fünf bis sechs Jahren aus. Ob das ohne Schaden für die USA abgehen könnte, steht auf einem anderen Blatt. Der Zweite Weltkrieg hat 80 Millionen Tote gekostet; dass der Dritte wohl Milliarden Menschen töten wird, nimmt man notfalls in Kauf. Natürlich werden Politiker versuchen, den Krieg zu verhindern – bis sie nicht mehr anders können. Die atomare Verseuchung bei einem Atomkrieg würde dann allerdings nur wenige Gebiete aussparen – der Kampf der Mächte ginge dann darum, selbst nicht betroffen zu sein bzw. ihre Vorherrschaft in den nicht betroffenen Gebieten zu sichern.
      China hat eine ungeheure Innovationskraft seiner Jugend freigesetzt, die sich natürlich auch auf den militärischen Bereich auswirkt – und so ist China immer für eine Überraschung gut, wie kürzlich mit dem Test der Hyperschallwaffen, die die amerikanischen Abwehrsysteme entwerten. So gibt es auch die Chance, dass ein neues Gleichgewicht den Frieden sichert.

    China ist nicht wie die imperialistischen Länder durch den Profitzwang seiner Konzerne zu Eroberungen und Ausdehnung getrieben – es führt sie an der Leine und hegt sie durch den staatlichen Industriesektor und die Parteiherrschaft ein. Für weiteren Aufstieg braucht China friedliche Entwicklung. Dafür nutzt es allerdings auch sein Übergewicht über Anrainerstaaten. Der ausgeprägte chinesische Nationalismus treibt zum Widerstand gegen die amerikanischen Provokationen und zum Konflikt. Die chinesische Außenpolitik ist dem Ziel der nationalen Entwicklung untergeordnet: gegen die Revolutionen in Mianmar und Kasachstan unterstützt China die dort herrschenden Ausbeutercliquen, denn beide Länder sind wichtige Glieder der neuen Seidenstraße, und China hat in Xinjiang eine ethnische Minderheit von 1,5 Millionen Kasachen. Der Aufstand darf nicht überschwappen.

    Die US-Politik treibt momentan Russland, China und den Iran in eine Zusammenarbeit. Das sollte aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass diese Partner sich unter verschärfter Bedrohung auch gegenseitig opfern können – für Russland kann es von Vorteil sein, wenn die US-Aggression sich auf China konzentrierte, und für China wäre es sicherlich ein kleineres Übel, wenn ein Krieg zwischen Russland, Europa und den USA die Bedrohung von China abwenden würde. In der Politik gibt es keine Freunde, nur Interessen.

    Den Weg zu einer friedlichen Entwicklung kann man von keiner der beteiligten Mächte erwarten. Ihre militärstrategischen Institutionen und politischen Thinktanks spielen ständig alle Möglichkeiten durch, sind aber selbst durch die Rahmenbedingungen Getriebene. Nur der Widerstand gegen die Kriegsvorbereitungen in den jeweiligen Ländern kann die Katastrophen abwenden. Er scheint zur Zeit schwach.

    Klaus Dallmer und
    Hamburger Mitglieder der Gruppe Arbeiterpolitik
    07.02.2022

    Gespräch mit dem Historiker Sergio Grez von der Universität Chile

    3.12.2021 mit dem Online Journal El Irreverente

    „Der Sieg von Boric wird nur eine vorübergehende Erleichterung sein, denn die Gefahr der extremen Rechten wird bestehen bleiben.“

    Der Wissenschaftler von der Universität Chile vertritt die Ansicht, dass es trotz der Wahlergebnisse von José Antonio Kast und der neuen Zusammensetzung des Kongresses keine reaktionäre „Flut“ im Land gibt. Darüber hinaus argumentiert er, dass Boric, um zu gewinnen, „sich sehr anstrengen muss, um die Mehrheit der Bevölkerung zu erreichen, die mehr als 52 Prozent der Wählerschaft, die [in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen] nicht abgestimmt hat“.

    Sergio Grez, der an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris in Geschichte promoviert hat und an der Universität von Chile lehrt, analysiert die Ergebnisse der Wahlen und warnt davor, dass die strukturellen Probleme des Landes nicht mit halbherzigen Maßnahmen gelöst werden können, wie sie der Kandidat Gabriel Boric vorgeschlagen hat, und noch weniger mit dem extrem nationalistischen, xenophoben, antikommunistischen und frauenfeindlichen Programm von José Antonio Kast.

    Herr Grez, wie beurteilen Sie den Sieg von José Antonio Kast in der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen und welche Faktoren erklären diese „Überraschung“?

    Sergio Grez: Abgesehen von der emotionalen Wirkung, dass der Kandidat der extremen Rechten bei diesen Wahlen den ersten Platz erreicht hat, muss gesagt werden, dass die Stimmen der „traditionellen“ Rechten insgesamt im Vergleich zu den Wahlergebnissen der vergangenen Jahrzehnte nicht wesentlich zugenommen haben. Kast schlug Boric mit etwas mehr als zwei Prozent der Stimmen, was im Hinblick auf die Stichwahl kein uneinholbarer Prozentsatz ist. Außerdem haben Kast mit 27,91 Prozent und [der ebenfalls rechte Präsidentschaftskandidat Sebastian] Sichel mit 12,79 Prozent zusammen nur 40,7 Prozent der Stimmen bekommen. Selbst wenn die Hälfte der für [den weiteren Bewerber Franco] Parisi abgegebenen Stimmen (6,39 Prozent) im zweiten Wahlgang an Kast fallen würde, käme der rechtsextreme Kandidat nur auf etwa 47,1 Prozent. Es gibt also keine reaktionäre „Flut“, auch wenn es offensichtlich ist, dass die konservativsten Kräfte in der nationalen Politik wieder erstarken und wahrscheinlich ein neuer rechter Flügel entsteht. Dies wird in den Ergebnissen der Parlamentswahlen deutlich, bei denen der rechte Flügel sein bestes Ergebnis der vergangenen Jahre erzielte und einige verlorene Positionen zurückeroberte, ohne jedoch einen signifikanten Stimmenzuwachs zu erzielen. So erklärt sich der Aufstieg der Christlich-Sozialen Front von Kast in der Abgeordnetenkammer, die 15 Sitze errang, dadurch, dass die traditionellen Rechtsparteien Renovación Nacional (RN), Unión Demócrata Independiente (UDI) und Evopoli 11, 7 bzw. 2 Sitze verloren und von 72 auf 53 Abgeordnete schrumpften. Insgesamt verfügen die rechten Kräfte jetzt über 68 Abgeordnete (44 Prozent). Es handelt sich auch hier nicht um eine reaktionäre „Flut“, sondern um eine einfache Stimmenverschiebung zwischen den konservativen Parteien, wobei allerdings zu bedenken ist, dass dies eine Radikalisierung eines erheblichen Anteils der rechten Wählerschaft bedeutet.

    Und wie bewerten Sie das Wahlergebnis der linken Sektoren?

    S. G.: Im Gegensatz hierzu stellen die Wahlanalysten einen bedeutenden Erfolg der Linken im Unterhaus fest, die in der nächsten Legislaturperiode (die im März 2022 beginnt) von 33 auf 44 Abgeordnete anwachsen wird, darunter 37 von Apruebo Dignidad (12 von der Kommunistischen Partei und 23 von der Frente Amplio). Der große Verlierer dieser Wahl war die ehemalige Concertación, die in „Nuevo Pacto Social“ („Neuer Sozialpakt“) umbenannt wurde und nur 37 Abgeordnete erhielt: 13 von der Sozialistischen Partei (PS), 8 von der Christdemokratischen Partei (DC), 7 von der Partei für Demokratie (PPD) und 4 von der Radikalen Partei (PR), wobei sie alle erhebliche Einbußen gegenüber der letzten Wahl hinnehmen mussten. Die größte Überraschung und Veränderung im Unterhaus sind die sechs Abgeordneten der Partido de la Gente („Partei der Leute“) (von Franco Parisi), die in der nächsten Legislaturperiode als „Scharnierpartei“ fungieren und je nach den Umständen das Gleichgewicht in die eine oder andere Richtung lenken kann. Im Senat liegen die rechten Parteien (die ihr bestes Ergebnis seit Jahrzehnten erzielten) und die derzeitigen Oppositionsparteien mit jeweils 25 Abgeordneten gleichauf.

    In der öffentlichen Meinung war es jedoch die Rechte, die in der ersten Runde gewann und bei den Wahlen Boden gut machte.

    S. G.: In der ersten Runde der Präsidentschaftswahlen gab es, wie auch bei den Parlamentswahlen, keinen spektakulären Aufstieg der am meisten konservativen Kräfte, aber eine gewisse Radikalisierung innerhalb dieser Kräfte in Richtung der extremen Rechten. Obwohl Apruebo Dignidad die Wahlen vom 19. Dezember nun als eine entscheidende Konfrontation zwischen Faschismus (Kast) und Antifaschismus (Boric) darstellt, bin ich der Meinung, dass es im Interesse einer größeren konzeptionellen Klarheit notwendig ist, eine gewisse kritische Distanz zu dieser Behauptung einzunehmen. Sicherlich würde ein möglicher Triumph des Bannerträgers der Rechten und der extremen Rechten eine Gefahr für die Mehrheit der Gesellschaft und einen Rückschlag für die sozialen, politischen und wirtschaftlichen Rechte und Errungenschaften der Arbeiterklasse und der mittleren und unteren Schichten darstellen, aber dies würde nicht die Einsetzung einer „faschistischen“ Regierung bedeuten. Erstens, weil Kast und seine Partei keine Faschisten oder Neofaschisten sind, sondern Postfaschisten, da sie nicht ein korporatistisches Modell oder ein Wirtschaftssystem unter starker staatlicher Kontrolle vorschlagen, wie es im klassischen Faschismus der Fall war, sondern die orthodoxe Anwendung des neoliberalen Modells. Eine politische Bewegung ist nicht notwendigerweise faschistisch, weil ihre ideologischen Merkmale extremer Nationalismus, Xenophobie, Antikommunismus, Frauenfeindlichkeit, Homophobie, Autoritarismus und Verachtung der liberalen Demokratie sind. Während diese Merkmale mit denen anderer rechtsextremer Bewegungen übereinstimmen, ist im Falle der Faschisten und Neofaschisten das korporatistische Staatskonzept ein wesentliches Unterscheidungsmerkmal. Andererseits wäre eine mögliche Kast-Regierung auf die Unterstützung oder zumindest die wohlwollende Neutralität anderer Fraktionen der Rechten, des Großkapitals, der Streitkräfte und des Staatsapparats im Allgemeinen angewiesen, was derzeit nicht gesichert zu sein scheint. Auch wenn die herrschenden Klassen während des Volksaufstands (rebelión popular) große Angst hatten und regelmäßig, begleitet von Drohgebärden, ein gewisses Unbehagen äußern, brauchen sie im Moment keine „faschistische Diktatur“, um ihre Vorherrschaft und Kontrolle über die Gesellschaft aufrechtzuerhalten. Ihre Drohungen und Gesten sind Teil einer taktischen Strategie, die darauf abzielt, die Positionen von Apruebo Dignidad zu zermürben, um die von ihrem Kandidaten vorgeschlagenen Reformen zu mäßigen und weiter einzuschränken.

    Worüber sollten sich die unteren Schichten (sectores populares) also Sorgen machen?

    S. G.: Wenn man auch die Entwicklung der Situation in Chile in den vergangenen Jahren betrachtet, sollten wir ebenso oder mehr als über das Aufkommen einer „faschistischen Regierung“ besorgt sein über den faschistischen Vormarsch in der gegenwärtigen Demokratie während der Regierungen der klassischen Rechten (Sebastian Piñera 1 (2010-2014) und Piñera 2 (2018-2022)) und unter den Regierungen der Concertación (Michelle Bachelet 1 (2006-2010) und Bachelet 2 (2014-2018), ein Vormarsch, der sich in repressiver staatlicher Politik, in der Verbreitung und dem Wachstum einer Kultur mit faschistischen Zügen und in dem besorgniserregenden Wachstum von Gruppen und Positionen der extremen Rechten, innerhalb und außerhalb der traditionellen Rechten, manifestiert. Dies bedeutet, dass ein Sieg von Boric am 19. Dezember nur eine vorübergehende Erleichterung sein wird, denn die Gefahr der extremen Rechten wird bestehen bleiben, insbesondere wenn die wirtschaftliche und soziale Krise nicht kurzfristig gelöst wird. Wenn die Kräfte, die Boric unterstützen, die Wahl gewinnen und den Aufstieg der extremen Rechten aufhalten wollen, sollten sie sich nicht darauf konzentrieren, um bestimmte Nischen von rechten oder Mitte-Rechts-Stimmen zu kämpfen (um den Preis, dass sie ihr eigenes Programm kürzen, um es in den Augen der Konservativen „salonfähig“ zu machen, und dabei Gefahr laufen, linke Stimmen zu verprellen), sondern sie sollten sich bemühen, die Mehrheit der Bevölkerung zu erreichen, die nicht zur Wahl geht (das sind mehr als 52 Prozent der Wählerschaft), und versuchen, sie auf der Grundlage konkreter, realisierbarer Vorschläge zur Verbesserung ihrer Lebensbedingungen zu überzeugen. Andernfalls steigt das Risiko eines reaktionären Rückschritts.

    Inwieweit könnte der Ausgang der Präsidentschaftswahlen den Kampf des Volkes (lucha  popular)  beeinflussen? Erleben wir einen historischen Wendepunkt, der uns in eine neue Phase des lucha popular führen könnte?

    S. G.: Ohne die großen Unterschiede zu leugnen, die zwischen den Projekten der Kandidaten bestehen, die in der zweiten Runde der Präsidentschaftswahl aufeinandertreffen, schlägt keines der beiden Programme vor, das derzeitige [Wirtschafts-]Modell in einer antikapitalistischen Perspektive zu überwinden. Im Fall von Kast ist dies so offensichtlich, dass es nicht notwendig ist, es zu analysieren. Es ist jedoch unerlässlich, etwas über das Programm von Boric zu sagen, da es als anti-neoliberal dargestellt wird. Ohne es hier en detail zu analysieren, stellen wir jedoch fest, dass das Programm von Apruebo Dignidad, anders als etwa das Programm der Unidad Popular von 1970, keine antioligarchischen, antimonopolistischen oder antiimperialistischen Veränderungen vorschlägt, die es uns ermöglichen würden, den Weg zu künftigen antikapitalistischen Tranformationen einzuschlagen. Zweifellos leben wir in einer anderen Zeit, und die Aufgaben von heute sind andere als die von vor einem halben Jahrhundert. Niemand kann vernünftigerweise behaupten, dass am Horizont der Sozialismus auf der Tagesordnung steht. Die Überwindung des Neoliberalismus und der Aufbau einer partizipativen Demokratie sind dringende Aufgaben, auf die sich eine solide Mehrheit der Bürger einigen kann. Wenn das Ziel der Überwindung des Neoliberalismus und des Aufbaus eines „sozialen, partizipatorischen und demokratischen Staates“ jedoch Realität werden und nicht nur Rhetorik bleiben soll, darf der anti-neoliberale Kampf nicht von dem anti-oligarchischen, anti-monopolistischen, antiimperialistischen und anti-kapitalistischen Kampf getrennt werden.

    Enthält das Programm von Boric anti-monopolistische und antiimperialistische Aufgaben?

    S. G.: Die bloße Berufung auf Maßnahmen, die darauf abzielen, bestimmte monopolartige Praktiken einzuschränken, um einen stärker staatlich regulierten kapitalistischen Wettbewerb zu etablieren und Politiken für die Entwicklung eines „grünen Kapitalismus“ zu entwickeln, stellt keine konsequente und kohärente antimonopolistische Politik dar. Ähnliche Unzulänglichkeiten sind in Bezug auf die Beherrschung unserer Wirtschaft durch das imperialistische oder transnationale Kapital zu erkennen. Das Programm von Apruebo Dignidad sieht beispielsweise keine neue Verstaatlichung von Kupfer vor, dessen Reichtum, für die Befriedigung der großen unbefriedigten sozialen Bedürfnisse unerlässlich ist. Der Anti-Neoliberalismus dieses Programms beruht nicht auf tragfähigen Grundlagen, sondern ist vielmehr ein Bündel von Reformen – von denen viele gerecht und notwendig sind –, in einer Sackgasse enden werden, ohne das erklärte Ziel zu erreichen. Denn sie sind nicht Teil einer radikalen Perspektive, die notwendigerweise impliziert, auch vor großen Interessen nicht zurückzuschrecken, um die notwendigen Mittel zur Finanzierung sozialer Reformen zu erlangen. Die Krise wird in Chile weitergehen, unabhängig davon, wer am 11. März 2022 die Präsidentschaft der Republik übernimmt, da die strukturellen Probleme nicht mit einer Politik der halben Sachen gelöst werden können. Man sollte sich nicht täuschen lassen: Es geht nicht darum, eine schnelle oder umgehende Lösung für die angehäuften Probleme zu finden, eine Angelegenheit, die zweifellos Zeit und Fortschrittlichkeit erfordert. Meine Beobachtung bezieht sich auf das Fehlen einer radikalen, wenn auch langfristigen Perspektive, die es ermöglichen würde, Teilaufgaben und Reformen mit einem Horizont der allgemeinen Transformation zu verbinden.

    Bildergalerie 09.11.2021

    9. November 2021

    1918 unvollendete Revolution – Schulter an Schulter gegen Krieg und Imperialismus.

    Nach über 100 Jahren bleiben die Kämpfe und Gedanken der Novemberrevolution aktueller denn je. Dennoch sind die Geschehnisse rund um den 9. November 1918 und der Novemberrevolution heute größtenteils aus unserem Gedächtnis verdrängt worden. Der Kampf der revolutionären

    Arbeiter*innenbewegung, ihre Errungenschaften, ihr Verrat durch die SPD und die Niederschlagung durch rechte Kräfte verbleiben wie eine Randnotiz in der bürgerlichen Geschichtsschreibung. Jene Allianzen aus den Resten der Monarchie, des Militärs, der Freikorps sowie der Großindustrie bildeten später die Basis für den aufkommenden deutschen Faschismus. Die Niederschlagung der Revolution war somit der Auftakt der faschistischen Konterrevolution.

    Die Gründe gegen den Krieg und Kapital aufzubegehren sowie der Kampf für ein Leben frei von Ausbeutung und Unterdrückung sind die gleichen wie heute. Damals wie auch heute sind wir konfrontiert mit einem ausbeuterischen System, in dem Profit über dem Wohle der Gesellschaft und der Lohnabhängigen steht. Fragen nach Vergesellschaftung, nach Frieden und einem Ende der Ausbeutung sind aktueller denn je.

    Das Gedenken an die Novemberrevolution aber darf nicht nur im historischen verbleiben, sondern muss an unsere heutigen Kämpfe anschließen. Aus der Novemberrevolution zu lernen heißt weiterhin: Schulter an Schulter gegen Militarismus und Imperialismus zu kämpfen. Das bedeutet für uns täglich auf eine Bewegung hinzuarbeiten, die für eine Wirtschaftweise einritt die sich an den Bedürfnissen der Menschen orientiert und nicht an Konkurrenz und Ausbeutung. Enteignung und Vergesellschaftung sind für uns wichtige Instrumente um als Lohnabhängige echte demokratische Kontrolle über unsere Arbeitsbedingungen und den von uns erarbeiteten gesellschftlichen Reichtum zu erlangen.

    Veranstalter: Koordination “Unvollendete Revolution 1918” und “Hände weg vom Wedding”, unterstützt vom Vernetzungstreffen Dragonerareal.

    Theater, Veranstaltung, Musik mit Vertreter*innen von der Koordination 1918 Unvollendete Revolution, der Stadtteilorganisierung Hände weg vom Wedding, der Berliner Krankenhausbewegung, von SKET – Die Schnelle Kulturelle Eingreifftruppe (Theater X)

    9. November 2021 | 18:30 Uhr | Dragoner Areal Mehringdamm Ecke Obentrautstr. (U-Bhf Mehringdamm)

    Hinweis: Es gilt die 2G-Regel: Vollständige Impfung oder Genesung als Vorraussetzung für die Teilnahme an der Veranstaltung


    Programmpunkte

    18:30 – Dragoner Areal

    Theaterstück und Gedenken an die 7 Ermordeten Parlamentäre am Dragona Areal.

    Mit SKET – Die Schnelle Kulturelle Eingreifftruppe (Theater X) und Koordination Unvollendete Revolution 1918

    19:30 – Kiezraum

    Veranstaltung: 1918 unvollendete Revolution – Schulter an Schulter gegen Krieg und Imperialismus.

    Historische Einordnung der Novemberrevolution, Aktualität und Lehren der Novemberrevolution für heute sowie Arbeitskämpfe im Gesundheitssektor. Mit Vertreter*innen von der Koordination Unvollendete Revolution 1918, Hände weg vom Wedding und der Berliner Krankenhausbewegung.

    Hier gehts zum Flyer

    Hier geht’s zur kleinen Bildergalerie der Veranstaltung:

    Hier geht es zum Trailer der Doku zur Veranstaltung:

    Die Dokumentation ist hier zu sehen:

    Dokumentation der Veranstaltung

    WOHNKONZERNE VERGESELLSCHAFTEN!

    WOHNKONZERNE VERGESELLSCHAFTEN! Veranstaltung mit Musik  |  ver.di-Haus Berlin  |  7. September 2021 
    Gesamte Dokumentation  |  55 min: https://vimeo.com/603725097

    Passagen:
    1. Einführung von der Koordination ›Unvollendete Revolution 1918‹
    https://vimeo.com/603725097
    2. Jonas Becker, Stand der Kampagne „Deutsche Wohnen & Co. enteignen“
    https://vimeo.com/603725097#t=2m42s
    3. Frank Wolf, Landesbezirksleiter ver.di                                                                    https://vimeo.com/603725097#t=10m44s
    4. Sabine Kördel, Ortsvorstand IG Metall Berlin        https://vimeo.com/603725097#t=14m00s
    5. Dietmar Lange, Historiker                                                                                                     „Zur Geschichte des Artikel 15 Grundgesetz“                            https://vimeo.com/603725097#t=25m18s
    6. Diskussion:                                                                                                                                                          https://vimeo.com/603725097#t=37m25s


    Es gab einmal eine Zeit, die mit dem Ziel der Vergesellschaftung von Konzernen große Hoffnungen verband, so weitgehend und allgemein tragfähig, dass sie in der damaligen Weimarer Verfassung (1919) niedergeschrieben wurde. Nicht zufällig im Anschluss an den Ersten Weltkrieg, so dass diese Forderung nach dem Zweiten Weltkrieg ins Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland (Mai 1949) übernommen wurde. Damit war mehr gemeint, als Enteignungen von Privatgrundstücken für den Bau von Autobahnen vorzunehmen: Es ging um die Vergesellschaftung des großen Kapitals, allen voran der Schwerindustrie, die eine große Verantwortung für diese Kriege hatte. Gegenwärtig lebt die Forderung nach Vergesellschaftung vor allem wieder auf, wenn es um die Daseinsvorsorge geht, die Erfüllung elementarer Grundbedürfnisse, von denen das Recht auf bezahlbares Wohnen (neben Gesundheit, kommunale Versorgung mit Energie und Wasser) ein zentrales Moment darstellt …

    Musik  |  The Incredible Herrengedeck

    Moderation  |  Marianne Dallmer und Manfred Birkhahn

    Veranstalter  |  Koordination ›Unvollendete Revolution 1918‹ / 1918unvollendet@gmx.dewww.1918unvollendet.org

    Dokumentation  |  www.zweischritte.berlin 2021

    Wohnkonzerne vergesellschaften!

    Rückblick auf die Veranstaltung mit Musik, vom 7.9.2021.

    Fotos und Film
    Seit unserem Symposium vom März 2019 im IGMetall-Haus unterstützen wir die Ziele des Volksbegehrens „Deutsche Wohnen und Co enteignen“, weil hiermit ein Schritt zur Vergesellschaftung von Daseinsvorsorge gemacht werden soll.
    So haben wir im Vorfeld der Wahlen am 7.9.2021 zu ver.di in die Köpenicker Straße eingeladen, um das Ja im Volksentscheid zu begründen und zu vermehren.
    Die Veranstaltung war sehr lebendig – wegen der Pandemie konnten nur 30 Personen teilnehmen.

    VertreterInnen der beiden großen Gewerkschaften ver.di und IGMetall haben begründet, warum sie ihre Mitglieder auffordern, mit Ja zu stimmen.

    Ein Vertreter der ‚Initiative Deutsche Wohnen enteignen‘ informierte über den Stand der Kampagne, ein historischer Abriss erklärte wie der Artikel 15 (Vergesellschaftung) in das Grundgesetz kam, und es wurde kurz diskutiert.

    Zur guten Laune trug das Musikduo von“Incredible Herrengedeck“ bei.

    Foto: Ingo Müller

    Zur Dokumentation der Veranstaltung: hier weiterlesen