Aktualisiert 06.02.2024: „Nie wieder“ gilt auch für jetzt! Veranstaltung mit Iris Hefets und Nadija Samour vom 31.10.2024

Aktualisierung: 02.02..2024

Dokumentation der Veranstaltung: zum Video

„Nie wieder“ gilt auch für jetzt!

Demonstrationen gegen Kriegstreiberei und für eine Waffenruhe werden in der BRD schärfer als in anderen westlichen Staaten diskreditiert, verboten und kriminalisiert.

Als »Putinversteher«, »Judenhasser« und »Antisemiten« werden alle tituliert, die die gegenwärtige NATO-Politik oder die vage definierte »deutsche Staatsräson«, die eine uneingeschränkte Solidarität mit jeglicher israelischen Politik impliziert, kritisch in Frage stellen.
Es sind beängstigende Verhältnisse, die jegliche Debattenkultur unterminieren und den Widerstand gegen Militarisierung, Krieg und Faschismus im Keim ersticken sollen.
Um diesen Zuständen entgegenzuwirken, laden wir zur Diskussiohttps://widerstaendig.de/31-01-2024-nie-wieder-gilt-auch-fuer-jetzt-veranstaltung-mit-iris-hefets-und-nadja-samour/n ein.

Veranstalter:

– Verband der Verfolgten des Naziregimes – Verband der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-VdA)

– Arbeitskries Frieden in der VVN-BdA Berlin

Unterstützt von:  friko Berlin und 1918unvollendet

Iris Hefets, 2. Vorsitzende der Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden, und Nadija Samour, Rechtsanwältin, haben am 25. November 2023 vor dem Brandenburger Tor eine sehr hörenswerte Rede gehalten.

Weitere Infos:

Und ein Hinweis zur Klage Südafrikas gegen Israel wegen Völkermord an den Palästinensern vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag: Klageschrift (auch in deutscher Übersetzung), Anhörung Südafrikas und Israels und die schlimme Position der Bundesregierung Deutschland hier der link

Video der Veranstaltung:

Ein ausführlicher Bericht und Gliederung der Veranstaltung folgt.

https://vimeo.com/952024311


Sowie eine sehenswerte Doku mit Nadija Samour

Die Berliner Rechtsanwältin Nadija Samour kämpft mit ihren Kollegen gegen die Unterdrückung palästinensischer Stimmen in Deutschland.

Im Laufe des Jahres 2023 haben sie die verfassungsmäßigen Rechte angesichts der zunehmenden nachteiligen Politik und der Verbote aller palästinensischen Dinge verteidigt.

Seit dem 7. Oktober 2023 gehen die Behörden weiter gegen palästinensischen Aktivismus in Berlin vor, doch Nadija wird ihren Kampf für die Palästinenser nicht aufgeben.


13.11.2023: 20 Jahre Jüdische Stimme – Trauer- und Hoffnungsfeier


Auszug aus dem Vorwort zum Video “20 Jahre Jüdische Stimme”

25.11.2023: Iris Hefets (Jüdische Stimme) über Antisemitismus, Israel, Gaza, deutsche Schuld | MERATV

25.11.2023: Johannes Fehr spricht mit Iris Hefets (Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost) über den Krieg in #Israel und Palästina.

Wir betrauern den Tod vieler Zivilist:innen in Israel und Palästina. Alles ist vor Ort ungehindert im Gange. Fast die Hälfte aller Gebäude in #Gaza beschädigt, mittlerweile seit dem 7. Oktober fast 15.000 getötete Menschen. Gibt es irgendwelche Zeichen für Frieden? Wie sieht deine persönliche Arbeit in Deutschland aus? Welche Schwierigkeiten gibt es dabei (#Antisemitismus, Rassismus) und wie können wir uns einsetzen? Diese und einige Fragen von euch beantworten wir in diesem Interview!

Behandelte Zuschauerfragen: Steht die “Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost” in Verbindung mit Friedensforscher:innen/-organisationen? Welche Positionen andere arabische Staaten über die letzten Jahrzehnte haben und wie das mit der britischen Besatzung Palästinas endete bzw. welche Position Großbritannien heute hat? Wie sieht der Widerstand in Israel aus? Parteien, NGOs und Brücken bauende Projekte, deren Schwierigkeiten und Erfolge. Wie ist das mit dem rassistischen Antisemitismus entstanden? Der Umgang mit der Schuld der Deutschen. Wie kann man psychologisch verstehen, dass der Umgang mit unserer Schuld so abläuft?

31.01.2024 Aktualisierung zum Ergebnis der Veranstaltung “Recht auf politischen Streik” mit Theresa Tschenker am 14. Dezember

Hier die Materialien, die wir euch bei der Veranstaltung “Recht auf politischen Streik” mit Theresa Tschenker am 14.12.2023 im Berliner GEW-Haus zugesagt haben.

Es haben in Präsenz und online insgesamt 80 Kolleg*innen teilgenommen.


Interview mit Theresa kurz vor der Veranstaltung:

https://www.nd-aktuell.de/artikel/1178486.streikrecht-eine-feministische-brille-ist-hilfreich.html


Der Bericht von der Veranstaltung enthält jetzt auch den Tonmitschnitt des Vortrags von Theresa und die vorbereitete Power-Point-Präsentation, die viele Aspekte noch mal verschriftlicht:


Zwei Podcasts wurden mit Theresa und unterschiedlichen Gesprächspartner*innen aufgenommen:

https://podcast.dissenspodcast.de/240-streik

https://elearning.zewk.tu-berlin.de/blog/democratize-work/2023/12/22/28-streikrecht-politischer-streik-mehr-streik-gleich-mehr-demokratie/


Solibotschaft an die britischen Gewerkschaften

Bei der Veranstaltung haben wir eine Soli-Botschaft an die britischen Gewerkschaften beschlossen, die derzeit gegen den größten Angriff auf das Streikrecht seit den 1980er Jahren kämpfen. Am vergangenen Samstag fand dazu eine Kundgebung statt, die u.a. von uns, der AG für ein umfassendes Streikrecht in der GEW Berlin, organisiert wurde.


Wir möchten euch herzlich einladen zur Veranstaltung mit Theresa Tschenker am 14. Dezember 2023 im GEW-Haus. Theresa Tschenker hat ihre Dissertation zum Thema „Politischer Streik“ geschrieben. Sie wird einen Vortrag zum Thema Politischer Streik halten und dabei unter anderem darauf eingehen, wie sich das Verbot in Deutschland herausgebildet hat und welche Ansätze zu politischen Streiks es bisher gab. Außerdem wird sie die aktuelle Rechtsprechung dazu beleuchten und darstellen wie eine Neukonzeption des Streikrechts aussehen könnte. Die Veranstaltung wird moderiert von Lucy Redler, GEW-Kollegin und Autorin des Buches „Der Politische Streik in Deutschland nach 1945“.

Wir freuen uns auf euch und spannende Diskussionen zum Streikrecht.

Ankündigung der Veranstaltung:

Veranstaltung | 14.12.2023 | 18:00 Uhr | GEW-Haus | Ahornstraße.5

Veranstaltet von der AG für ein umfassendes Streikrecht in der GEW Berlin: https://www.gew-berlin.de/arbeitsgruppen/umfassendes-streikrecht Unterstützt von der Kampagne für ein umfassendes Streikrecht und der Vereinigung Demokratischer Juristinnen und Juristen (VDJ) Regionalgruppe

“ Zeitenwende und Aufrüstung in Deutschland“

Die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Verband der Antifaschisten (VVN-VdA) laden zur Veranstaltung, mitJürgen Wagner, Tübinger Informationsstelle Militarisierung (IMI) ein.

Wann: Donnerstag, 20. April 2023, 18.00 Uhr

Wo: Kiezraum auf dem Dragonerareal

„Die Bundesregierung hat das größte Aufrüstungsprogramm seit Jahrzehnten vom Zaun gebrochen.Diese “Zeitenwende” (Olaf Scholz) wurde schon vor dem Krieg, der momentan in derUkraine gef¨uhrt wird, von langer Hand vorbereitet. Politisch durch immer offener artikulierteGroßmachtansprüche, militärisch durch einen Umbau der Bundeswehr, bei dem die Bildungvon Großverbänden im Zentrum steht, und industriell durch die “Agenda Rüstung”, die auf die massive Stärkung der Waffenindustrie abzielt.“

Es geht also um die Fragen: Was hat zu diesen Großkrisen geführt? Wer sind die Verantwortlichen? Was können wir tun gegen Krieg und Zerstörung von Klima, Leben und Gesundheit?

Einladungsflyer

Zu dieser Veranstaltung rufen auf:

ˆ AG Antifaschismus der VVN-BdA Lichtenberg

ˆ AK Frieden der Berliner VVN-BdA

ˆ AG Frieden in der GEW Berlin

1918 unvollendet und Appell für den Frieden

ˆ Friedenskoordination Berlin

ˆ Gruppe Arbeiterpolitik Berlin

ˆ Spandauer Bündnis gegen Rechts

Die Veranstaltung wird live übertragen unter:https://www.youtube.com/@vvn-vda

03.06.2023 | Raus aus der NATO – NATO raus | Mitglieder der ›Anti-Nato-Aktion‹ aus Athen berichten

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Es geht darum, den Frieden zu gewinnen, nicht den Krieg!“ informierten uns eine Vertreterin und ein Vertreter der „Anti-Nato-Aktion“ aus Athen über ihre Einschätzungen, Ziele und die Situation in Griechenland. Wir hatten beide im Herbst letzten Jahres kennengelernt anlässlich der ersten öffentlichen Vorstellung ihres Bündnisses. Unser Besuch in Athen fand statt in Zusammenhang mit der 2012 gegründeten gewerkschaftlichen Solidaritätsgruppe „Gegen Spardiktate und Nationalismus“.


Im Folgenden geben wir die Übersetzung ihres Vortrages vom 3. Juni 2023 wieder:

Was wir sind und wie wir den Krieg einschätzen

Die Anti-NATO-Aktionsgruppe wurde nach dem Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine von Menschen gegründet, die aus verschiedenen politischen Zusammenhängen der Linken und des anarchistisch-autonomen Spektrums stammen oder diesen angehören und sich von dem vorherrschenden Narrativ über den Krieg in der Ukraine erdrückt fühlten. Wir untersuchten die Ereignisse und versuchten, Informationen aus vom Westen nicht kontrollierten Quellen zu erhalten. Wir sind der Meinung, dass für die auf dem Territorium der Ukraine unvermindert weiterbestehende Tragödie, für den Tod von Hunderttausenden von Ukrainern, Russen und Russinnen, für die Flüchtlinge, für die Zerstörung der sozialen Infrastruktur, für die enorme Umweltzerstörung, für das Risiko eines dritten Weltkriegs und eines nuklearen Holocausts – die Verantwortung bei der NATO liegt. Die USA können nicht tolerieren, dass ihnen nicht die ganze Welt gehört. Welchen Existenzgrund hat heutzutage die NATO, wenn der Vorwand, die Existenz des Warschauer Paktes, schon vor vielen Jahrzehnten entfallen ist? Wie würden sich die USA verhalten, wenn Russland Raketen in Mexiko aufstellen würde?

Die Tragödie in der Ukraine begann nicht mit der speziellen Militäroperation Russlands im vorigen Jahr. Sie begann mit dem von den USA und der EU initiierten Putsch auf dem Maidan im Jahr 2014. Die Unzufriedenheit der Bevölkerung wurde von den US-Diensten ausgenutzt, um die rechtmäßige Regierung zu stürzen, weil letzte es wagte, die räuberischen Vereinbarungen mit der EU in Frage zu stellen. Es folgte ein blutiger Bürgerkrieg, in dem rechtsextreme/neonazistische Gruppen organisiert und bewaffnet wurden und nicht nur mörderische paramilitärische Aktivitäten entwickelten, sondern auch Posten im Staatsapparat und in der Armee besetzten. Das Massaker am 2. Mai 2014 im Gewerkschaftshaus in Odessa war der Höhepunkt der Gewalt. Entführungen, Morde, Bombenanschläge, das Eindringen der Panzer des Kiewer Regimes in die Städte des Donbass und rassistische Angriffe auf russischsprachige Menschen (abwertend „moskal“ genannt) waren in der Ukraine Realität. Aber die Verbreitung dieser Tatsachen scheiterte am „eisernen Vorhang“ von Desinformationen, Halbwahrheiten und Lügen, der von den westlichen Medien errichtet wurde. Die Minsker Vereinbarungen von 2015 wurden nicht eingehalten. Frau Merkel erklärte sogar unverblümt, dass dies nur ein Trick war, um Zeit zu gewinnen, damit die Kriegsmaschinerie der Ukraine gegen Russland ausgebaut werden kann.

Seitdem führen die Menschen im Donbass mit der industriellen Arbeiterklasse im Zentrum des Widerstands und durch selbstorganisierte Milizen, einen harten Kampf um ihr Leben, ihre Würde und ihre Freiheit. Im Jahr 2017 wurden im Donbass 40 Verstaatlichungen/Sozialisierungen angekündigt. Es ist nachvollziehbar, was dies in einem Europa bedeutet, in dem die herrschenden Kräfte den Neoliberalismus und die Privatisierung als Religion betrachten. Wir verstehen, warum der Westen diese Alternative um jeden Preis vernichten will.

Unserer Ansicht nach ist der Krieg in der Ukraine kein Krieg zwischen Russland und der Ukraine, sondern ein Krieg, den die NATO auf dem Territorium der Ukraine bis zum letzten Ukrainer führt, um ihre Hegemonie in der Region aufrechtzuerhalten, um das unkontrollierbare Russland mit NATO-Truppen einzukesseln. Und um in einem zweiten Schritt den großen wirtschaftlichen Rivalen der USA, um China zu unterwerfen.

Die aktuelle Situation in Griechenland

Die griechische Regierung des Ministerpräsidenten Mitsotakis, dessen Partei, die Nea Demokria (ND), gestärkt aus den Wahlen vom 21. Mai hervorging und voraussichtlich die Wahlen am 25. Juni gewinnen wird, ist eine der untertänigsten Regierungen in der EU und in der NATO. Sie ist führend bei der Lieferung von militärischer Ausrüstung an die Ukraine. Das Territorium Griechenlands ist mit US-Stützpunkten gegen Russland gespickt. „Wir befinden uns im Krieg mit Russland“, sagen Vertreter der Regierungspartei und setzen unser Land als der Gefahr aus, zum Kriegsziel zu werden.

Im Hafen von Alexandroupolis werden Schiffe mit Kriegsmaterial entladen und von dort aus an die Front gebracht. Militärische Ausrüstung wird aus den Lagern des Landes entfernt und in die Ukraine geschickt, wie z. B. gepanzerte BMP1-Fahrzeuge, und jetzt ist die Rede davon, S-300-Raketen und sogar Leopard-Panzer zu schicken. Die militärische Infrastruktur der USA wird in Souda auf Kreta, in Thessalien, in Andravida usw. ausgebaut und verstärkt. Abgesehen von dem, was an die Öffentlichkeit gelangt, wissen wir nicht genau, was Griechenland in die Ukraine schickt, da dies Gegenstand von Geheimgesprächen zwischen beispielsweise Bundeskanzler Scholz und Ministerpräsident Mitsotakis ist, und die Antwort auf Fragen der Opposition lautete bisher, dass dies aus Gründen der „nationalen Sicherheit“ nicht bekannt gegeben werden darf. Wir wissen jedoch, dass unser Land ungeheure Summen für militärische Ausrüstung im Dienste der NATO ausgibt, während gleichzeitig Krankenhäuser und Schulen geschlossen werden.

Die griechische Regierung ist auch Vorreiterin bei der Verhängung von Wirtschaftssanktionen gegen Russland. Sie hat die historischen Kooperationsbeziehungen, die wir mit Russland hatten, abgebrochen, mit erheblichen Folgen zum Beispiel für die Agrarwirtschaft und den Tourismus. Gleichzeitig wird in den Mainstream-Medien eine antirussische Welle im McCarthy Stil losgetreten. Jeder, der es wagt, eine andere Meinung zu äußern, wird als Putin-freundlich abgestempelt. Gegen die Gesetzgebung verstoßend hat die Regierung willkürlich die Webseiten von RT geschlossen und den Zugang zu unkontrollierten Quellen gesperrt. Ein Konzert des Friedens und der Solidarität mit dem ukrainischen Volk wurde von den Medien als „pro-Putin“ verunglimpft, weil es nicht von antirussischen Slogans begleitet wurde. Sogar eine Aufführung des Balletts Schwanensee wurde abgesagt!

Wie steht das griechische Volk zu all dem. Die Ergebnisse einer Umfrage sind interessant: Eine Mehrheit von zwei Dritteln ist der Meinung, dass die Lieferung von Kriegsmaterial an die Ukraine Griechenland gefährde. Konkret antworten 63 % mit „ja“ und „wahrscheinlich ja“ auf die Frage, ob „die Entscheidung, Kriegsmaterial in die Ukraine zu schicken, eine Gefahr für Griechenland darstellen könnte”. Gleichzeitig sind jedoch 32 % der Meinung, dass sowohl humanitäre Hilfe als auch Kriegsmaterial geschickt werden sollte, während nur 1 % sagt, dass „nur Kriegsmaterial“ geschickt werden sollte. Die Mehrheit der Befragten, nämlich 61 %, spricht sich dafür aus, nur humanitäre Hilfe für die Ukraine zu leisten. Interessant sind die Antworten auf die Frage: „Wer ist für die derzeitige Situation in der Ukraine verantwortlich“. Fast jeder Zweite, nämlich 47 %, ist der Meinung, dass alle gemeinsam verantwortlich sind, d.h. Russland, die Ukraine, die EU und die USA, während 29 % der Meinung sind, dass die Verantwortung hauptsächlich bei Russland liegt und 17 %, dass sie hauptsächlich bei den USA liegt.

Bei der Stellung zum Krieg in der Ukraine in linken und anarchistisch-autonomen Zusammenhängen sowie in Strukturen der Bewegungen ist die pro-NATO-Haltung marginal und die Haltung der „gleichen Abstände“ (gegenüber der NATO und zu Russland) die vorherrschende Strömung.
Als Ergebnis der Diskussionen kleinerer Kollektive (zu denen unsere Gruppe gehört), die vertreten, dass die NATO besiegt werden muss, entstand die „Antiimperialistische Koordinierung für die Niederlage der NATO“.

Was sind unsere Ziele als Anti-NATO-Aktion?

1. Über die Tatsachen in der Ukraine und die Haltung anderen Teilen der Welt zu informieren
2. Die Teilnahme an Aktionen, die das Anti-NATO- und antiimperialistische Bewusstsein im griechischen Volk stärken
3. Die Beteiligung an einer breiten Front für den Frieden mit dem Hauptziel, die Beteiligung Griechenlands an der Lieferung von Kriegsmaterial und die Verhängung von Sanktionen zu beenden.

Als Anti-NATO-Aktion setzen wir uns dafür ein, dass die NATO den Krieg nicht gewinnt, denn deren Niederlage ist ein Gewinn für den Frieden und die gesamte Menschheit (für alle Völker). Der NATO sollte nicht gelingen das durchzusetzen, was sie im Irak, in Libyen und in Jugoslawien erreicht hat, die Zerschlagung von Ländern, die sich den Befehlen des Westens widersetzen. Wenn sie in der Ukraine erfolgreich ist und Russland unterwerfen kann, werden der Iran, Kuba, Venezuela und Nordkorea folgen. Dagegen wird die Niederlage der NATO den Weg für eine multipolare, vielgestaltige Welt ebnen. Der Westen, in dem 25% der Weltbevölkerung leben, könnte nicht mehr dem Rest der Menschheit seinen Willen aufzwingen. Die Völker werden in der Lage sein, selbst zu entscheiden.

Kurzer Rückblick auf unsere historischen Erfahrungen

Griechenland ist ein Land, das stark vom westlichen Imperialismus, den USA und der NATO abhängig ist. Unser Volk hat für diese Beziehung mit Blut bezahlt. Nach dem Sieg über den Faschismus im Zweiten Weltkrieg richtete Großbritannien seine Waffen gegen die griechischen WiderstandskämpferInnen und trieb das Land in den Bürgerkrieg. Im Jahr 1947 übergab Großbritannien den blutigen Staffelstab an die Vereinigten Staaten, die seither ein wichtiger Faktor in der politischen Entwicklung des Landes sind. Im Jahr 1952 trat Griechenland der NATO bei. Die USA förderten und unterstütztem von 1967 bis 1974 die Diktatur der Obristen.

Im Aufstand am Polytechnikum in Athen hat 1973 hat ein Panzer die Stützen des Haupttores der Universität eingerissen, um den Aufstand blutig niederzuschlagen. Das Tor war mit den Worten „Raus mit den USA“, „Raus mit der NATO“ beschrieben worden. Seither begehen wir jährlich den Jahrestag des Aufstandes am Polytechnikum mit einem Marsch zur amerikanischen Botschaft. 1974 sah sich sogar der rechtsgerichtete Ministerpräsident Karamanlis gezwungen, den militärischen Teil der NATO unter dem Eindruck der Ereignisse auf Zypern zu verlassen. Damals organisierte die griechische Junta einen Putsch, um Griechenland mit Zypern zu vereinen. Die Türkei reagierte darauf mit der Invasion und Besetzung Nordzyperns. Im Jahr 1980 kehrte das Land in den militärischen Teil der NATO zurück.

Nach dem Sturz der Junta und über zwei Jahrzehnte lang hatten Antiamerikanismus und Antiimperialismus in breiten Schichten des griechischen Volkes Wurzeln geschlagen. Die Parolen „Raus mit den Militärbasen des Todes“, „Mörder der Völker Amerikaner“ (Anm. der Übersetzerin: Mit „Amerikaner“ ist die Politik der USA gemeint.) waren Losungen auf riesigen Demonstrationen. Doch allmählich wurde dieses Bewusstsein schwächer. Die antiamerikanischen und antiimperialistischen Töne wurde von der PASOK (der griechischen Sozialdemokratie, die jahrzehntelang regierte) schnell aufgegeben. Das Argument, das die Regierungen anführten, um das Land in dem blutigen Bündnis zu halten, war, dass wir bei einem Austritt niemanden hätten, der uns im Falle eines Angriffs der Türkei beschützen könnte. Der Rückgang der Anti-NATO-Aktionen des Volkes ließ allen bisherigen Regierungen reichlich Spielraum, sich tief in das NATO-Abenteuer zu verstricken. In vielen Teilen des Landes wurden NATO-Militärstützpunkte errichtet, die die Völker bedrohen, die sich der amerikanischen Hegemonie widersetzen. Zudem machen sie sowohl unser Land als auch unser Volk zu einem Kriegsziel. Leider hat sich auch die Regierung unter Premierminister Tsipras (2015–2019), der mit linken Parolen antrat, den Forderungen der NATO gebeugt und die Stützpunkte erweitert und verstärkt.

Nach dem Vortrag und anschließender Diskussion kamen wir überein, die politischen Kontakte aufrecht zu erhalten und uns über den aktuellen Stand der Antikriegsbewegung in unseren Ländern zu informieren. Sollte sich der Anlass oder die Möglichkeit einer koordinierten Aktion in Athen, Berlin und anderen Städten ergeben, wollen wir dies gemeinsam in Angriff nehmen.


eFlyer zur Veranstaltung ›Raus aus der NATO – NATO raus‹

Einladung Anti-Nato-VeranstaltungHerunterladen

17.06.2023 | Friedenskundgebung in Brandenburg

Video: Ingo Müller, aufgenommen während der Protestkundgebung, 17.06.2023

Etwa 500 Menschen hatten sich am Samstag, den 17. Juni 2023, in der Stadt Brandenburg versammelt. Sie protestierten gegen die bisher größte Luftwaffenübung in der Geschichte der NATO. Die militärische Leitung von „Airdefender“ (Luftverteidigung) übernahm die Bundeswehr; in Deutschland befand sich das logistische und militärische Zentrum der Übung. Die Übertragung der Führung dieser NATO-Kriegsübung an die BRD ist ohne die Zustimmung durch die US-Regierung nicht denkbar. Damit wurde zugleich auch der militärische Führungsanspruch Deutschlands in Europa unterstrichen.

Dass es hier nicht um Verteidigung ging, was die Militärs durch den Namen der Übung suggerieren wollten, wurde durch die Ziele als auch die Reichweite der Übung deutlich. Geübt werden sollte die Abwehr des Angriffs militärischer Verbände aus dem Osten auf NATO-Territorium. Wer damit gemeint ist und abgeschreckt werden soll, ist eindeutig. Der Einsatz führte die Luftwaffe bis an die russische Grenze der baltischen Staaten und an die Grenzen Rumäniens und Bulgariens zu ihren östlichen Nachbarn. Auf den aggressiven Charakter der NATO-Übung verwiesen zahlreiche Redner:Innen in ihren Beiträgen während der Kundgebung. Sie prangerten an, wie durch solche Kriegsübungen die internationalen Spannungen weiter angeheizt werden und die Gefahr eines Atomkrieges näher rückt. „Noch nie sei diese Gefahr so groß gewesen, wie heute“, lautete die Warnung in zahlreichen Reden.

Organisiert hatte die Kundgebung die Friedenskoordination (Friko) Brandenburg. Aufgerufen hatten aus Berlin die Initiative „Rheinmetall entwaffen“, die Friko, einige Stadtteilorganisationen der Linkspartei und der VVN-BdA, sowie die „Künstler:Innen für Frieden und die DKP. Auch in mehreren Städten Ostdeutschlands hatten die Bezirksorganisationen (BO) der Partei DIE LINKE sowie die „Liebknechtarbeitskreise“ in der Partei mobilisiert. Zusammengefasst: Das Spektrum der Teilnehmenden umfasste, neben anderen linken Organisationen, die Opposition innerhalb der Linkspartei, die sich der Vorstandslinie nicht unterordnen wollen. Ein Redner, Gotthard Krupp, sprach dies auch direkt an. Er wertete die Aufforderung des Parteivorstandes an Sarah Wagenknecht, die Partei zu verlassen und ihr Abgeordnetenmandat niederzulegen, als Unterordnung unter die Regierungspolitik und schickte deshalb solidarische Grüße an sie in das Saarland.

Die Stadt Brandenburg als Kundgebungsort war gewählt worden, weil es hier einen offenen Tag der Bundeswehr gab. Nur 300 Meter entfernt präsentierte sie sich dem Publikum. Familien mit ihren Kindern durften die militärischen Mordwerkzeuge besichtigen, auf ihnen spielen und wurden zu Probe- und Geländefahrten mitgenommen. Zugleich machte die Bundeswehr Reklame als Arbeitgeber und Ausbilder, um ihre klammen Reihen zu füllen und die Jugendlichen für den Beruf des Soldaten zu begeistern. Wie zur theatralischen Untermalung donnerte das riesige, dort stationierte Militärtransportflugzeug zweimal in nur hundert bis zweihundert Meter über die Köpfe der Kundgebungsteilnehmer hinweg.

Das am Ende der Veranstaltung einsetzende Unwetter zeigte noch einmal auf, worauf sich die Regierenden konzentrieren sollten: Auf die Bekämpfung der Erderwärmung und seine Folgen statt auf die militärische Bekämpfung geostrategischer Rivalen und Feinde. Auch die Aufrüstung, die militärischen Muskelspiele und der Krieg setzen ungeheure Emissionen frei. Auch dies wurde auf der Kundgebung angesprochen.

Such

Eröffnet wurde die Kundgebung durch Dominik, der alle Unterstützer dieser Protestkundgebung namentlich aufzählte:


Durch die Protestkundgebung moderierte Jutta Kausch-Henken, von der Friko-Berlin und hier ist ihr Redebeitrag (untern Bild):



Hier nur einige weitere Redebeiträge der Kundgebung:

Den Anfang machte Reiner Braun, ehem. Präsident des International Peace Buero:


Es folgte: Gotthard Krupp, ver.di Berlin-Brandenburg


und Birgit Uhlworm, Initiative für Frieden und Abrüstung, Dahme-Spree


alle Ton- und Bildaufnahmen: Ingo Müller. 17.06.2023, Brandenburg


Und hier eine kleine Fotogalerie von der Protestkundgebung, die unmittelbar zum Eingang des “TAG DER BUNDESWEHR 2023″stattgefunden hat. Es ist beschämend, wie viele tausende Menschen mit Ihren Kindern es für notwendig hielten, sich an der Technik des Krieges zu begeistern, und ihren Kindern Platz auf dem Panzer gaben. Den Zuschauern wird vorgegaukelt, wie schön der Beruf in der Bundeswehr ist und dass man einen gesicherten Arbeitsplatz hat. Es werden jedoch die Folgen verschwiegen, wenn die Werte, die man beschützen soll, mit Waffengewalt geschützt werden: Es wird verschwiegen, dass die jungen Soldatinnen und Soldaten eines Tages auf Menschen schießen werden oder müssen. Auch wird verschwiegen, dass sie letztendlich eher tod als lebend wieder nach Hause kommen.

Und deswegen sind solche Friedensaktionen lebenswichtig.

Und jetzt die Fotoshow:

Appell für den Frieden 062024

Appell für den Frieden

Es gibt inzwischen zahlreiche offene Briefe und Aufrufe zum Krieg in der Ukraine. Doch dieser Appell richtet sein Augenmerk auf das, was den Krieg schnell beenden könnte. Darüber berichten die großen Zeitungen und Fernsehsender wenig. Aufrufe an Putin helfen da kaum weiter. Dieses Deutschland hat eine Verantwortung. Um diese Verantwortung geht es.

Unter den Erstunterzeichnerinnen und Erstunterzeichnern sind nur wenige Prominente, aber viele Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter und viele Mitglieder der ältesten und größten antifaschistischen Organisation in Deutschland, der VVN-BdA. Wir wissen: Die Folgen des Krieges treffen nur selten die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft, aber immer uns, ob wir nun in der Ukraine, in Russland oder in Deutschland leben. Tausende zahlen das mit ihrem Leben. Immer haben wir die wirtschaftlichen Lasten zu tragen.

Appell für den Frieden

Kooperation statt Krieg!
Abrüsten statt aufrüsten!
Waffenexporte sofort stoppen!

Als Bundeskanzler Scholz am 27. Februar 2022 auf einer Sondersitzung des Bundestages einen Sonderfonds für die Bundeswehr im Umfang von 100 Milliarden Euro verkündete, erhoben sich die meisten Abgeordneten emotional bewegt von ihren Sitzen, brachen in Jubel aus und klatschten Beifall, als gälte es, einen großen Sieg zu feiern. Dieser Sonderfonds soll gar durch eine Änderung des Grundgesetzes abgesichert werden, damit spätere Regierungsmehrheiten ihn nicht so leicht wieder einschränken oder abschaffen können.

Dann folgte der nächste Schritt: Wer sich über viele Jahre erfolgreich für eine Kooperation mit der Sowjetunion und später mit Russland eingesetzt hat, soll jetzt Asche auf sein Haupt streuen und ins Büßergewand schlüpfen. Zusammenarbeit statt Konfrontation – das war eine über Jahrzehnte gewachsene politische Überzeugung mit breiter gesellschaftlicher Unterstützung. Doch was gestern alternativlos war, soll heute nur noch naiv sein. Aber es war nicht ein Zuviel an Kooperation mit Russland, das in diesen Krieg geführt hat, sondern ein eklatanter Mangel an gleichberechtigter Zusammenarbeit aller europäischer Staaten in West und Ost.

Die NATO löste sich nicht auf, als es nach dem Zerfall des Warschauer Pakts wirklich keinen Bedarf mehr für sie gab. Es wurde kein gesamteuropäisches Sicherheitssystem unter Einschluss von Russland und den anderen ehemaligen Warschauer-Pakt-Staaten aufgebaut, im Gegenteil: Die NATO wurde – trotz gegenteiliger Versprechen – Richtung Russland nach Osten erweitert. Nur die Intervention Deutschlands und Frankreichs verhinderte 2008 eine Aufnahme der Ukraine in dieNATO. Doch die Absicht, Russland immer dichter auf den Pelz zu rücken, wurde nie aufgegeben. Noch am 14. Juni 2021 beschloss der Nordatlantik-Rat in Brüssel: „Wir bekräftigen unseren auf dem Gipfeltreffen 2008 in Bukarest gefassten Beschluss, dass die Ukraine ein Mitglied des Bündnisses wird.“

Zahlreiche Stimmen warnten, dass dieser permanente Konfrontationskurs unweigerlich auf einen Krieg hinauslaufen werde. Doch alle Mahnungen wurden in den Wind geschlagen. Auf der Münchner Konferenz Anfang 2022 schloss der Präsident der Ukraine sogar die Stationierung von Atomwaffen in seinem Land nicht mehr aus.

Die NATO ist ein aggressives Militärbündnis, über das die USA ihre Vorherrschaft in Westeuropa sichern und soweit wie möglich nach Ost ausdehnen wollen. Ihre „Politik der offenen Tür“ öffnete die Tore für den Krieg. Und das Schlachtfeld heißt nicht USA, sondern Europa.

Die NATO hätte den Vertrag unterschreiben sollen, den Russland im Dezember 2021 angeboten hatte. Die vorgeschlagenen Forderungen nach einer neutralen Ukraine und einem Rückzug von militärischen Kräften und Waffen hätten den Frieden sicherer gemacht.

Wer aber jede Zusammenarbeit mit Russland aufkündigt, weil es das Völkerrecht gebrochen hat, muss auch sofort die Zusammenarbeit mit den USA beenden, die das seit Jahrzehnten in zahllosen Fällen tun. Stattdessen entschloss sich die Bundesregierung, das Feuer mit Benzin zu löschen, und schickte trotz ihres erklärten Grundsatzes, keine Waffen in Krisen- oder gar Kriegsgebiete zu liefern, 100 Maschinengewehre, 16 Millionen Schuss Munition, 2.500 Luftabwehrraketen, 900 Panzerfäuste, 100.000 Handgranaten etc. an die Ukraine. Dennoch hat keine Waffenlieferung die politische Führung der Ukraine bisher zufriedengestellt. Und auch auf deutscher Seite gibt es stets maßgebende Kräfte bei den Grünen, der FDP, der CDU/CSU und auch bei der SPD, die sich in eine Art Kriegstaumel gesteigert haben und ungerührt nach immer mehr Waffen rufen – mit dem Ergebnis, dass Deutschland auf Beschluss einer breiten Mehrheit im Bundestag jetzt auch Panzer an die Ukraine liefert und dabei sehenden Auges eine Eskalation bis hin zu einem Atomkrieg riskiert. Denkt niemand an die Menschen, die schon jetzt mit den von Deutschland gelieferten Waffen getötet werden? Denkt niemand daran, dass die Bevölkerung umso mehr leidet, je länger der Krieg dauert?

Durch den Kampf gegen den Terror unter der Losung „Verteidigung unserer Freiheit und unserer Demokratie“ starben mehr als eine Million Menschen – und Länder wie der Irak, Libyen und Afghanistan versanken im Chaos. Nun wird „unsere Freiheit“ in der Ukraine verteidigt. Eine solche Denkweise führt direkt in den Abgrund. Wer so redet, wird sich irgendwann die Frage stellen, warum Deutschland nicht auch Soldaten gen Osten schickt. Dieser Amoklauf muss gestoppt werden. Mit jeder Waffenlieferung werden mehr Menschen getötet und sinkt die Schwelle zu einem Dritten Weltkrieg. Wir müssen raus aus dieser militärischen Eskalationslogik.

Auch Wirtschaftssanktionen gegen Russland sind nicht wirklich zu rechtfertigen. Alle wissen, dass solche Sanktionen vielen Millionen Menschen bei uns hier in Deutschland und in aller Welt schweren Schaden zufügen, letztlich auch in der Ukraine, nicht jedoch den Reichen und Mächtigen in aller Welt. Es geht nicht um den Ersatz fossiler Energien durch regenerative, sondern um einen Wirtschaftskrieg, der eher Mittel verbraucht, die bei der notwendigen ökologischen Transformation fehlen werden. Es ist nicht einzusehen, dass wir für diesen irrsinnigen Krieg auch nur einen einzigen Cent zahlen sollen. Denn es geht in Wirklichkeit nicht um Solidarität mit der Ukraine und ihren Menschen, sondern um die Durchsetzung von Kapitalinteressen des „freien Westens“.

Berlin, im Mai 2022

Erstunterzeichner

Rolf Becker, Schauspieler, ver.di

Manfred Birkhahn, ver.di

Jan Bonorden

Marianne Dallmer, ver.di

Jochen Gester, AK Internationalsmus in der IG Metall Berlin und VVN-BdA

Christiane Großmann, GEW

Rüdiger Hachtmann, Historiker

Dr. Alfred Hartung, IGM, VVN-BdA, DKP

Andreas Hesse, ver.di

Lars Hirsekorn, Betriebsrat Volkswagen Group Components

Dr. Holger Czitrich-Stahl, Lehrer / Historiker, GEW, Glienicke/Nordbahn

Benedikt Hopmann, Anwalt und VVN-BdA

Jürgen Horn, VVN-BdA, ver.di

Heinz D. Kappei, Berlin, DFG-VK

Jutta Kausch, Schauspielerin, Friedenskoordiation Berlin

Rainer Knirsch, IG Metall

Christine Kohl, GEW und VVN-BdA

Manuela Lintl, freie Journalistin, Kunsthistorikerin, ver.di

Barbara Majd Amin, GEW, VVN-BdA

Klaus Meier, Berlin

Wolfgang Mix, GEW

Ingo Müller, ver.di, DIE LINKE Reinickendorf

Christine Nord-Bonorden

Refiye Pagel, Friedensinitiative Kreuzberg & Friedrichshain

Christos Paralis, Mitglied IG Metall Salzgitter und DIE LINKE KV Salzgitter

Claudia Polzin, GEW

Detlef Reichel, Tshwane/Südafrika, ehemals Antiapartheidbewegung BRD & Berlin-West

Matthias Reichelt, Kulturjournalist, ver.di

Telma Rinkes, Berlin

Stefan Ripplinger, ver.di

Susanne Rößling, VVN-BdA, internationalistische Feministin

Katharina Rostock, Heilpraktikerin

Dr. Werner Rügemer, Publizist, ver.di

Ulrich Sander, ver.di, Deutsche Journalistenunion, VVN-BdA, Mitgleid im Förderverein Gedenkstätte Steinwache / internationales Rombergparkkomitte

Dorothea Schmidt, ver.di

Dr. Ulrich Schneider, ver.di, GEW, VVN-BdA

Dietmar Stobbe, pflegender Angehöriger

Peter Schrott, ver.di, Mitglied im Bezirksvorstand ver.di Berlin

Jörg Tetzner, GEW Berlin

Günter Triebe, Mitglied im Ortsvorstand der IG Metall Berlin,

Günter Watermeier, Physiotherapeut und Historiker

Peter Wegner, VVN-VdA

Laura von Wimmersberg

Rainer Witzel, VVN-BdA

Für eine neutrale Ukraine!
Für ein Sicherheitsbündnis von Lissabon bis Wladiwostok anstelle der NATO!

Ich möchte den Friedensappell per E-Mail unterstützen

Appell für den Frieden

Ich unterstütze den ›Appell für den Frieden‹ per Email.

Name *

Wohnort (optional)

Organisation (optional)

Beruf (optional)

E-Mail *

Zusätzliche Nachricht (optional)

Hinweis: Die Veröffentlichung ihrer Angaben erfolgt erst, wenn Sie eine Bestätigungs-E-Mail erhalten und dieser Bestätigung nicht widersprochen haben.

Ich bin damit einverstanden, dass mein Name, ggfls. mein Wohnort und ggfls. meine Organisationszugehörigkeit sowie meine berufliche Tätigkeit auf unserer Website veröffentlicht werden. *

5 + 2 = ?Bitte löse die Gleichung. Diese Maßnahme dient der Abwehr von Spam *

Ich stimme den Bedingungen zu, die in der Datenschutzrichtlinie dargelegt sind *


weitere Unterstützer:
Kurth, Lothar Erich | Berlin | ver.di | Lokführer

Vásquez, Karin

Trunk, Erwin | Kraichtal | GEW

Bail, Karin

Klingele-Pape, Manfred | Hamburg | GEW

Zollmann, Alex | Hamburg | GEW | VVN-BdA | Lehre

Kuczynski, Thomas | Berlin

Römer, Barbara | Kassel | GEW | Lehrerin

Römer, Peter | Kassel | GEW | Hochschullehrer

Schubert, Helmut | Kassel | GEW

Manigel, Dieter | Arzberg OT Adelwitz | Dipl.-Ing. Maschinenbau

Hartung, Lea | Berlin | ver.di | VVN-BdA

Lingenberg, Gisela | Berlin | IGM | VVN-BdA | Rentnerin

Völker, Matias | Berlin | VVN-BdA | Die Linke | Rentner

Bärenz | Berlin | VVN-BdA | Die Linke | Rentnerin

Eichler, Ginga | Berlin | ver.di | VVN-BdA | Flüchtlingsrat Berlin | Rentnerin

Wollmerstädt Dr., Uwe | Berlin | IGM | VVN-BdA | Rentner

Müller, Rosemarie | Mügeln bei Oschatz OT Schweta | Rentnerin

Granzow, Jonny | Berlin-Ost | VVN-BdA | Die Linke | Journalist

Dieter | Berlin | Arbeiter

Mucha Dr., Klaus | Berlin | ver.di | Diplom-Pychologe

Lang, Michael | Berlin

Bücker, Heinrich | Berlin | Anti-War Cafe Berlin Coop

Wittig, Peter | Berlin | SiDat! Projekttheater Berlin | Regisseur

Wittig-Steinhäuser, Margarete | Berlin | SiDat! Projekttheater Berlin | Schauspielerin

Karl, Helga | Berlin

von Halasz, Ute | Berlin | Freiheit statt Angst e.V.

Baier Dr., Frank | Nuthetal | Diplom Astronom

Lenzner, Ina | Berlin | GEW

Weigmann, Stephania | Berlin | GEW

Reymann, Christiane | Berlin | ver.di | Publizistin

Bonatz, Joachim | Berlin | OKV e.V.

Bodemann, Ludwig | Berlin | DKP | Rentner – BWL

Hollasch, Remo | Berlin

Hammerschmidt Dr., Rainer | Berlin | ver.di | Greenpeace, attac, Aktion Freiheit statt Angst e.V.

Rother, Karin | Berlin | Rentnerin

Lindner, Bernd | Berlin | ISOR e.V. | Rentner

Klenner, Hermann | Berlin

Palloks, Daniel | Berlin

Jäger, Gabriele | Berlin

März Prof. Dr., Roswitha | Berlin | Mathematikerin

Zwinge-Makamizile, Elke | Berlin | Freidenker

Fensterer, Harald

Krüger, Michael

Janicki, Heide

Schmitz, Ulrike

Klundt Prof. Dr., Michael | Hochschule Magdeburg-Stendal | Bund demo-kratischer Wissenschaftler/in (BdWi) | Hochschullehrer

Imme, Marco | Stendal

Schindler, Karl-Heinz | Stadt Wehlen | Rentner

von Seydlitz, Friedhelm | Göttingen | Ingenieur

fuchs prof. dr. dr., jochen | berlin | verdi

Pockrandt, Paul | Braunschweig | IGM | VVN-BdA | VVN-BdA DKP MC Kuhle Wampe | Rentner

Henrik Müller | Siegen/Westf. | ver.di | Gewerkschafts-sekretär i.R.

alvim faria da silva, katja | Berlin | Sozialpädagogin

Antelmann, Dietrich | Berlin | Diplomkameralist

Otto, Hartwig | Berlin | ver.di

Thompson, Peter | Kiel

Schwarz, Siegfried | Scharnhorst

Schulze, Regina | Berlin

Herrmann, Ute | Potsdam | dieBasis | Dipl. Gartenbauing. (FH)

Lehmann-Feddersen, Christian | Rosengarten | ver.di | VVN-BdA | Geschäftsführer AV Medien

Domes, Brigitte | Kassel | GEW

Broschart Dr., Juergen | Palermo, Italien | Komponist

Vlatten, Peter | Berlin | IG Metall AK Internationalismus IG Metall Berlin, | ILANA, Greenpeace

Druhm, Hans-Peter | Schöppenstedt

Schoepe, Bernd | Hamburg | GEW | Lehrer

Petersen, Richard | Kiel

Himmelreich, Jutta | Frankfurt am Main | verdi | Übersetzerin, Dolmetscherin

Fichter, Inge | Frankfurt Main | ver.di

Jaschke, Brigitte | Berlin

Schönfeld, Undine | Braunschweig | Ver.di | Sozialpädagogin

Vahjen, Marit | Braunschweig | IGM | VVN-BdA

Nier, Gerd | Göttingen | Ver.di | VVN-BdA | Naturfreunde | Erziehungswissen-schaftler i.R.

Rehfus, Stefan | Göttingen | Ingenieur

von keitz, ana barbara | berlin | x x aus wissen bewegt | Keramikerin

Kiefer, Ruth | Hardegsen | Verdi | VVN-BdA | Erzieherin

Kusidlo, Günther | Berlin | IG Metall | Bildungsreferent

Matthess, Jutta | Berlin

Melis, Charles | Berlin | GEW | VVN-BdA | Rentner

Leitzke, Matthias | Braunschweig

Malzahn, Birgit | Verdi

Sielaff Dr., Ute | Berlin | Rentnerin

Klink, Gabriele | Knaustwiesen | VVN-BdA | Omas gegen Rechts | Rentnerin

Michels, Christiane | Kassel

Eisenträger-Tomcuk, Waltraud | Bad Sooden-Allendorf | VVN-BdA | DIE LINKE, Bunt statt braun Werra-Meißner, Friedensforum Werra-Meißner | Lehrerin, Lerntherapeutin

Preßler, Bernd | Ahnatal | Antiquar

Mathern, Ursula | Merxheim

Möller, Heinz | Berlin | Die Linke | Dozent

Jung Dr., Christoph | Berlin | Chemiker

Leetz, Antje | Berlin | Verdi | Rundfunkautorin

Reder Dr. , Andrej | Berlin | VVN-BdA | Diplomstaatswissenschaftler

Bratanow Dr., Christiane | Markkleeberg

Zimmermann, Manuel | Korbach | GEW | Redakteur Wildungen-digital

Reuter, Jürgen | Braunschweig | GEW, DGB | Lehrer

Ruhmann, Karl – Wilhelm | Erfurt | Zollgewerkschaft | Schlosser – jetzt Altersrentner

Durak, Uwe | Greifswald | Ver.di

Deißler, Rüdiger | Berlin | verdi | DFG-VK, Bezirksverordneter in Charlottenburg-Wilmersdorf

Weber Dr.med., Brigitte | Michendorf | Ärztin / Rentnerin

Böckermann, Gregor | Neu-Isenburg

Böhm, Carmen | Günzburg

Quart Dr., Lissy | Berlin

Preysing, Regina | Bad Wildungen | Ver.di | Die Linke

Knödler, Jochen | Bad Kreuznach | ver.di

Reder, Annett | Berlin

Melis, François | Berlin | GEW | VVN-BdA | Die Linke | Historiker Rentner

Klein, Heinrich | Waldalgesheim | VVN-BdA | Die Basis, Attac | Dipl. Ing.

Bröckl, Uwe | Spandau | VVN-BdA | Spandauer Bündnis gegen Rechts, Lebenshilfe e.V. | Sozialarbeiter

Albinus, Rainer | Berlin | Ver.di | VVN-BdA | Die Linke | Rentner

Weiland, Felix | Berlin

Henniger, Petra | Berlin

Ribbschlaeger | Berlin | Lehrerin

Lisztewink, Paul Georg Lehrer i.R. | Soest | GEW | VVN Hellweg DFV | DfG-VK, DKP

Link, Werner | Buch | Rentner

Haas,Klaus-Detlef | Berlin | DAS ANTIEISZEITKOMITEE | Journalist

Leopold, Ralf | Schönaich | ver.di

Gutmann, Hans-Joachim | Berlin | Mathematiker

Pfeiffer, Otto | Berlin | Rentner, Botschafter a. D.

Dietz, Eckhard | Berlin | IG-Metall | Die Linke Charlottenburg-Wilmersdorf

Wissel, Elisabeth | Berlin | Ver.di | VVN-BdA | DIE LINKE Bezirksverordnete in der BVV TS

Queck, Brigitte | Potsdam | Rentnerin

Vogel Dr., Volkmar | Berlin | DIE LINKE | Mathematiker

Kleemann, Heinz | Berlin

Kamel, Adel | Berlin

Vogel, G. | Müncheberg | Dipl.Staatsrechtler, Rentner

Quart, Bodo | Berlin | Transnet | Die Linke | Eisenbahner

Ehle Professor, Gisela | Michendorf | Psychiaterin/Rentnerin

Kebir Dr., Sabine | Berlin | Ver.di | VVN-BdA | PEN | freie Publizistin

Mourgues, Erika | Berlin | Die linke

Herzberg,Wolfgang | Temmen/Ringenwalde | Verdi | Autor

Schulze, Gerd | Berlin | Die Linke

Rudolf, Richter | Neuenhagen bei Berlin | Rentner

Dolenschall, Uli | Frankenberg

Kindl, Gertrud | Kassel | VVN-BdA

Weitermann Dr, Heike | Templin | Rentnerin

Ader, Silvia | Frankenberg

Weitermann Dr. Dieter | Templin | Rentner

Bauer Dr.Holger | Schauenburg | Arzt für Allgemeinmedizin

Vögel, Edgar | Braunschweig | GEW | VVN-BdA

Finger, Manfred | Schauenburg

Gottlieb, Karin | Idar-Oberstein | IG Metall | DKP | Goldschmiedin in Rente

Nau, Roland | Bovenden

Fuchs, Barbara | Berlin | ver.di | Attac, Deutscher Friedensrat, Die Linke | Dipl.-Kulturwissnschaftlerin

Praetorius, Cornelia | Berlin | Mütter gegen den Krieg Berlin-Brandenburg | Rentnerin

Koletzki, Andre | Berlin | Verdi | Aktion gegen Arbeitsunrecht | Meister für Bäderbetriebe

Schmidt, Dorothea | Berlin | Ver.di | Rentnerin

Meier, Klaus | Berlin

Lhommeau | Berlin | Rentnerin

Emigholz, Heinz | Berlin | Filmemacher

Miseré, Susanne | Berlin | ver.di

Bäß, Peter | Berlin

Ludloff, Albrecht | Berlin | Rentner

Koch, Georg | Stettfurt

Ignaz, Rolf | Neuhardenberg

Koch, Beate | Stahnsdorf | GEW | Die Linke Mitglied des KV der Linken PM

Krull, Christian | Jena

Willems Dr., Susanne | Berlin | ver.di | VVN-BdA | Aktion Sühnezeichen Friedensdienste, Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit,, Deutscher Friedensrat, Die Linke | Historikerin

van Randenborgh, Dodo | Berlin | VVN-BdA | GVP Gesamtdeutsche Volkspartei, Joseph-Wirth-Stiftung

Lindemann, Constanze 10965 | Berlin | ver.di

Borngesser, Sabine und Peter | Berlin | Sozialpädagogiin,Architekt

Euhus, Dietmar | Löwenberger Land | Rentner

Volkmann, Miriam | Kriege-satt-Rentnerin

Mewes, Anja und Bernd | Berlin | Friedensglockengesellschaft Berlin e.V.

Niggl, Peter | Berlin | Verdi | Rentner

Emmrich, Christina | Ahrensfelde | Die Linke Gemeindevertreterin

Poweleit, Joachim | Berlin | Verdi | VVN-BdA | Historiker

Bauer, Hans | Berlin | GRH | Jurist

Wittstock, Harald | Berlin | VVN-BdA | KFSR e.V., Friedensglockengesellschaft Berlin

Ackermann Dr., Burckhard | Ahrensfelde | Kreistag Barnim für Die Linke

Paprotté, Urte | Berlin | Verdi

Heyer, Rosemarie | Berlin | VVN-BdA

Müller, Frank | Ahrensfelde | DIE LINKE

Voelz Dr., Irmgard | Berlin | Die Linke | Rentnerin ehemals Psyoanalytikerin

Uesseler-Gothow, Ingeborg | Berlin | GEW | VVN-BdA

Haase, Petra | Jüterbog | Rentnerin

Schiga, Ulrike | Rehfelde | Grafikerin/Künstlerin

Silbermann, Cilly | Leipzig

Wunderlich, Jutta | Berlin

KRUM, Horsta | Berlin | Die Linke | Theologin

Denner, Rudi | Berlin | Ostdeutsches Kuratorium von Verbänden e.V. | Rentner

Karras, Ingo | Cottbus | verdi

Ripplinger, Stefan | Berlin | ver.di | Journalist, Übersetzer

Drostel, Bernd-Ingo | Berlin | ver.di | Stereotypeur

Holtzhauer, Dr. Martin | Berlin | Biochemiker

Nickel, Susanne | Dorsten | Journalistin

Nickel, Bernd | Dorsten

Dölling, Rudolf | Berlin | Diplomchemiker

Kettner, Dirk | Malchin

Gunschera, Knut | Bückeburg | Maurermeister

Thielemann, Thomas | Hamburg | Ehemals verdi | Ex Betriebsrat Gruner und Jahr Verlag

Müller, Frank | Ahrensfelde

Restat, Ulrich | Kassel | GEW | Kasseler Friedensforum, Deutsch-Pal. Gesellschaft | Lehrer im Ruhestand

Restat, Bettina | Kassel | GEW | Kasseler Friedensforum, Deutsch-Pal. Gesellschaft | Lehrerin im Ruhestand

Koch, Reinhard | Hamburg | verdi

Hutfils, Volker | Groß Grönau | ver.di | VVN-BdA

Krause, Holger | Ahrensbök | ver.di |

Knut Gunschera | Bückeburg | Maurermeister

Winter, Christa | Marburg | ver.di | Marburger Bündnis „Nein zum Krieg!“ | Rentnerin

Durak, Uwe | Greifswald | ver.di

Horstmann, Michael | Marburg | Die LINKE | Diplom-Pädagoge

Kloszowski, Dieter | Marburg | IGM | DIE LINKE | Rentner

Döring-Kles, Helga | Hannover | ver.di | Friedensbüro Hannover

Fach Dr., I. | Marburg | GEW | Kulturwissenschaftlerin

Bräutigam, Andreas | Berlin | ver.di | VVN-BdA Tempelhof-Schöneberg | Berliner Geschichtswerkstatt e.V. | Ingenieur

Müller, Margarete nein | Hannover | ver.di | Friedensbüro Hannover e.V. | Rentnerin

Jagszent, Hans | Malente | Mensch

Junker, Erwin | Marburg | GEW | Marburger Bündnis Nein zum Krieg! | Lehrer i. R.

Zimmermann, Christian | Marburg/Lahn

Stolzenberg, Rüdiger | Marburg | ver.di | Rentner

Georgy, Bernd | Marburg | GEW | Attac | Lehrer i.R.

Kuntze-Engemann, Heike | Seeheim-Jugenheim | GEW | Rentnerin

Krüger, Uwe | Marburg | Angestellter

Müller, Margarete | Hannover | VERDI

Herold, Hartmut | Berlin | IG Metall

Witt, Peter | Berlin | ver.di/DGB | Vorsitzender des DGB Kreisverbandes Tempelhof-Schöneberg | Schlosser

Müller, Niki | Friedrichstadt

Tauss, Irmgard | Kraichtal | Ver.di

Suttner, Jürgen | Siegen | Aktionsbündnis Friedensbewegung Südwestfalen – ABFS | Handwerker

Kiefer, Ruth | Hardegsen | Verdi | VVN-BdA | Erzieherin

Beilfuß, Helmut | Wettin-Löbejün | Rentner

Bock, Rita | Berlin | VVN-BdA | Rentner

Tombrink, Hans | Weyhausen | Verdi | VVN-BdA | Rentner

Baier Dr., Frank 14558 | Nuthetal | Dipl.-Astronom

Hamann, Andreas | Berlin | ver.di | Journalist

Hohl, Bernd | Kempen | Graukittel Kommissionierer + Auslieferungsfahrer

Bauer, Jutta | Schauenburg

Junge, Marion | Kamenz | GEW | VVN-BdA | DIE LINKE | Lehrerin

Kuntze-Engemann, Heike | Seeheim-Jugenheim | GEW | Rentnerin

Lambertz, Sofia | Berlin | verdi

Baron, Rosemarie | Berlin | Rentnerin

Jakob, Sigrun | Kassel Wehlheiden

Schindler, Karl-Heinz | Stadt Wehlen

Wiest, Sonja | Berlin

Wittler, Moritz | Neukölln | ver.di | DIE LINKE

Strangfeld, Felix | Essen

Hüsni, Mathias | Burkau | Friedensgruppe „8.Mai“ Burkau | Lehrer i.R.

Kirstein, Petra | Berlin | IG Metall | Rentnerin

Koch, Dietmar | Halle (Saale)

Wollmann, Ingrid | Neumark

Fendt, Detlef | Bremen | IG Metall | externer Bildungsreferent

Rausch, Nicole | München | Werbekauffrau

Bärenz, Christiane | Berlin | DIE LINKE | Rentnerin

Völkel, Ina

Huthwelker-Missal, Rüdi | VVN-BdA

Broschüre Dokumentation des Symposiums 
›Die unvollendete Revolution 1918/1919 062024

Inhalt

Dokumentation des Symposiums 
›Die unvollendete Revolution 1918/1919‹

Themen
Entmilitarisierung und Abrüstung
Vom Stinnes-Legien-Abkommen bis heute – 100 Jahre Sozialpartnerschaft?
Frauenkämpfe um Gleichstellung damals und heute
Der Kampf um Sozialisierung und mehr Rechte in Betrieb, Unternehmen und Wirtschaft
Der Kampf um bezahlbaren Wohnraum
Demokratische Rechte, Streikrecht
Das Vergangene kehrt zurück – was tun gegen Rechts?
Fridays for Future
Photographische Spurensuche (Beilage)

Ausführung

Bezugsquellen

Inhalt

Dokumentation des Symposiums 
›Die unvollendete Revolution 1918/1919‹

Themen
Entmilitarisierung und Abrüstung
Vom Stinnes-Legien-Abkommen bis heute – 100 Jahre Sozialpartnerschaft?
Frauenkämpfe um Gleichstellung damals und heute
Der Kampf um Sozialisierung und mehr Rechte in Betrieb, Unternehmen und Wirtschaft
Der Kampf um bezahlbaren Wohnraum
Demokratische Rechte, Streikrecht
Das Vergangene kehrt zurück – was tun gegen Rechts?
Fridays for Future
Photographische Spurensuche (Beilage)

Ausführung

Bezugsquellen

Broschüre ›Die unvollendete Revolution von 1918/19‹ 062024

Inhalt

Koordination ›Unvollendete Revolution 1918‹
Die unvollendete Revolution 1918

Dieses Büchlein entstand anlässlich des bevorstehenden 100. Jahrestages der Novemberrevolution 1918. Traurig genug, dass dieses Ereignis in den Wogen der deutschen Vereinigung endgültig unterzugehen schien, ohne Vorstellung, wie viel der 9. November 1989 eine Geschichte abschloss, die am 9. November 1918 begann.

Themen

  • 100 Jahre unvollendete Revolution‹
  • Erklärung: ›November 2018 – 100 Jahre unvollendete Revolution‹
  • Aufruf: Abrüsten statt aufrüsten!
  • Wie Gewerkschaften und Betriebsräte entstanden
  • Die zwei Hüte der Kollegin Karla
  • Chronologie 1918/19
  • Lern- und Gedenkort Dragonerareal
  • Vergessene Orte einer vernachlässigten Revolution
  • Revolution und Frauenwahlrecht
  • Ermordete und Opfer der Revolution in Berlin
  • Anmerkungen zum Schwur von Buchenwald

Ausführung

Bezugsquellen

Gazakrieg stoppen – Menschenleben retten

Kundgebung von Berliner Gewerkschaftsmitgliedern 
am 10. April 2024
von 16:00 bis 17:00 Uhr
am Platz des 18. März/Brandenburger Tor

Wer schweigt, stimmt zu.
Wir Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter schweigen nicht:
zum Krieg Israels gegen Gaza nach dem Massaker der Hamas, wir schweigen nicht zu dem unermesslichen Leiden und Sterben der Menschen dort, wir schweigen nicht zu der ausgebrochenen Hungersnot, weil Hilfslieferungen nicht in dem nötigen Ausmaß in den Gazastreifen gelassen werden.


Wir schweigen nicht zur Rolle der Bundesregierung, die durch die Einschränkung der Zahlungen an das UNRWA (UN-Hilfswerk für die Palästinenserinnen) für diese Notlage mit verantwortlich ist.

Wir schweigen nicht zu den Waffenlieferungen an Israel, die zur Verlängerung dieses Krieges beitragen.

Für uns Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter gehören der Kampf gegen Unterdrückung und Krieg sowie die Kämpfe gegen den Angriff auf fundamentale Lebensgrundlagen zu unseren Grundüberzeugungen. Wir stehen an der Seite aller Opfer von Krieg und Gewalt. an der Seite der vom Bombenhagel getroffenen Bevölkerung im Gaza-Streifen und der seit Monaten festgehaltenen Geiseln und ihrer Familien.


Unsere Solidarität gilt den Kräften in Palästina und Israel, die sich seit Jahren und Jahrzehnten für eine gerechte Lösung des Nahostkonflikts, für die Rechte der Palästinenser, für die Umsetzung der betreffenden UN-Resolutionen einsetzen.
Wir fordern:

  • einen sofortigen Waffenstillstand und das Ende der Blockade des Gazastreifens
  • die Wiederaufnahme ausreichender Zahlungen an das UN-Hilfswerk durch die Bundesregierung
  • den Stopp aller Waffenlieferungen an Israel

V.i.S.d.P: B. Majd Amin, Feurigstr. 42, 10827

31.01.2024: „Nie wieder“ gilt auch für jetzt! Veranstaltung mit Iris Hefets und Nadja Samour

„Nie wieder“ gilt auch für jetzt!

Zeit: Mittwoch, 31. Januar, 19:00 Uhr

Ort: Haus für Demokratie und Menschenrechte, Greifswalderstr. 4 (Tram 4), Havemann Saal.

Demonstrationen gegen Kriegstreiberei und für eine Waffenruhe werden in der BRD schärfer als in anderen westlichen Staaten diskreditiert, verboten und kriminalisiert.

Als »Putinversteher«, »Judenhasser« und »Antisemiten« werden alle tituliert, die die gegenwärtige NATO-Politik oder die vage definierte »deutsche Staatsräson«, die eine uneingeschränkte Solidarität mit jeglicher israelischen Politik impliziert, kritisch in Frage stellen.
Es sind beängstigende Verhältnisse, die jegliche Debattenkultur unterminieren und den Widerstand gegen Militarisierung, Krieg und Faschismus im Keim ersticken sollen.
Um diesen Zuständen entgegenzuwirken, laden wir zur Diskussion ein.

Veranstalter:

– Verband der Verfolgten des Naziregimes – Verband der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-VdA)

– Arbeitskries Frieden in der VVN-BdA Berlin

Unterstützt von: friko Berlin und 1918unvollendet

Iris Hefets, 2. Vorsitzende der Jüdischen Stimme für einen gerechten Frieden, und Nadja Samour, Rechtsanwältin, haben am 25. November 2023 vor dem Brandenburger Tor eine sehr hörenswerte Rede gehalten 

Und ein Hinweis zur Klage Südafrikas gegen Israel wegen Völkermord an den Palästinensern vor dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag: Klageschrift (auch in deutscher Übersetzung), Anhörung Südafrikas und Israels und die schlimme Position der Bundesregierung Deutschland hier ein link